Juliane Richter

Kurzvita

  • 2004–12 Magisterstudium Kunstgeschichte, Journalistik und Theaterwissenschaften an der Universität Leipzig und der Università degli Studi di Roma La Sapienza
  • 2014–16 journalistisches Volontariat bei „der architekt“, der Fachzeitschrift des Bundes Deutscher Architekten BDA, Berlin
  • 2015–16 Kuration und Projektmanagement des internationalen Festival für Kunst und Architektur RASTER : BETON in Leipzig-Grünau
  • 2016–19 wissenschaftliche Mitarbeit im DFG-Forschungsprojekt Architektur und Raum für die Aufführungskünste – Entwicklungen seit den 1960er Jahren
  • 2014 Theodor Fischer Preis + Stipendium des Zentralinstituts für Kunstgeschichte, München, für Magisterarbeit „Experimente im Plattenbau. Innerstädtischer Wohnungsbau in der DDR und das Leipziger Kolonnadenviertel”

Projekte

www.raster-beton.de
www.d21-leipzig.de

Veröffentlichungen

Herausgeberschaft:
Richter, Juliane / Scheffler, Tanja / Sieben, Hannah (Hg.): Raster Beton. Vom Leben in Großwohnsiedlungen zwischen Kunst und Platte. Leipzig-Grünau im internationalen Vergleich. M BOOKS, Weimar 2017. Mehr Infos

Monographie:
Richter, Juliane / Weise, Katja: DDR-Architektur in der Leipziger Innenstadt (Forschungen zum baukulturellen Erbe der DDR, Bd. 5). Bauhaus Universitätsverlag, Weimar 2015.

Aufsätze:

  • Stadttfinden. Ein Festival als Versuchsanordnung. In: D21 Kunstraum e. V./Octagon e. V. (Hg.): Stadttfinden Festival-Workbook. Gemeinsam die wachsende Stadt gestalten. Leipzig 2020.
  • Rezension von: Handorf, Dirk / Kirchner, Jörg (Hg.): Alles Platte? Architektur im Norden der DDR als kulturelles Erbe. Berlin 2018. In: sehepunkte 20, 2020, Nr. 6. URL: http://www.sehepunkte.de/2020/06/33304.html
  • Durchmischung und Dynamik. Die Chemnitzer Stadthalle und ihre polyvalenten Räume. In: MAP – media archive performance 10, 2019. URL: http://www.perfomap.de/map10/modellieren/durchmischung-und-dynamik
  • Serie, Raster, Geometrie. Annäherung an eine grenzüberschreitende Beziehung. In: Rapport. Alexa Kreissl und Tim Trantenroth (Katalog Zentrum für Baukultur Dresden). Berlin 2019.
  • RASTER : BETON. Ein Festival für Kunst und Architektur in Leipzig-Grünau. In: Gerbergasse 18. Thüringer Vierteljahreszeitschrift für Geschichte und Politik 2019, H. 1, S. 19–23.
  • Moden und Emotionen. Zur aktuellen Rezeption der Architektur der 1960er bis 1980er Jahre in Medien, Kunst und Populärkultur. In: Mager, Tino / Trötschel-Daniels, Bianka (Hg.): Rationelle Visionen. Raumproduktion in der DDR. Bauhaus Universitätsverlag, Weimar 2018, S. 190–208.
  • When a space becomes a place. The festival RASTER : BETON in the large housing estate Leipzig-Grünau. In: Barbé, Diane / Fenk, Anne-Katrin / Lee, Rachel / Misselwitz, Philipp (Hg.): Things Don’t Really Exist Until You Give Them a Name. Unpacking Urban Heritage. Mkuki na Nyota Publishers, Tansania 2018.
  • Leerstand nutzen! Zwischennutzungskonzepte für Bochum-Langendreer. In: Deutsches Nationalkomitee für Denkmalschutz (Hg.): Neue Ideen für das Quartier Alter Bahnhof in Bochum-Langendreer. Bonn 2016.
  • Rezension von: Harald Engler: Wilfried Stallknecht und das industrielle Bauen. Ein Architektenleben in der DDR. Lukas Verlag, Berlin 2014. In: sehepunkte, Bd. 15, 2015, H. 12, URL: http://www.sehepunkte.de/2015/12/27266.html.
  • Viele Namen, eine Stadt. Doppel-Rezension von: Arnold Bartetzky: Leipzig. Die gerettete Stadt. Lehmstedt Verlag, Leipzig 2015 und Frank Eckardt, René Seyfarth, Franziska Werner (Hg.): Leipzig. Die neue urbane Ordnung der unsichtbaren Stadt. Unrast Verlag, Münster 2015. In: der architekt. Zeitschrift des Bund Deutscher Architekten BDA, online, 17.10.2015, URL: http://derarchitektbda.de/buch-der-woche_027/.
  • Es geht auch anders. Perspektiven für Ankunft, Alltag und Zukunft. In: der architekt. Zeitschrift des Bund Deutscher Architekten BDA, 2015, H. 2, S. 72–80. Mehr Infos
  • Frohe Zukunft. Über ein Gespräch mit Willi Sitte. In: Henze, Eyk/Zeckert, Patricia: Flachware. Fußnoten der Leipziger Buchwissenschaft. Leipzig 2009, S. 175–180.
  • Werner Tübkes „Versuch II“. In: Michalski, Annika/Zöllner, Frank (Hg.): Tübke-Stiftung Leipzig. Bestandskatalog der Gemälde. Leipzig 2008, S. 32–35.
  • Plattenbau als Erinnerungsort / Plattenbau as Realm of Memory. In: Theiler, Daniel (Hg.): Reconstructing Tomorrow. (Künstlerkatalog) Berlin, Hatje Cantz 2021, S. 201-212.

Kontakt

Bauhaus-Universität Weimar
Fakultät Architektur und Urbanistik
DFG-Graduiertenkolleg 2227 „Identität und Erbe“
D-99421 Weimar

Sitz: Prellerhaus | 3. OG | Raum 303
Geschwister-Scholl-Str. 6 | D-99423 Weimar
juliane.richter[at]uni-weimar.de

CONSTRUCTION PROJECTS OF THE GDR IN CUBA

The aim of the doctorate is to examine the transfer of construction projects designed by GDR architects and planners and built in Cuba between 1960 and 1990 in the context of transnational networks and cultural transfer processes. In addition to mutual exchange, processes in the field of architecture and urban planning, interrelationships, transfers and circulations of knowledge, models, technologies, and ideas are analyzed.

Numerous construction projects of the GDR in Cuba have so far hardly been investigated or not at all, although Cuba had the closest relations with the GDR in the socialist camp – subordinate to those with the USSR. The period to be examined is limited by the first trade and credit agreement with the GDR in 1960 and the collapse of the Eastern Bloc, and thus the loss of the island’s most important foreign trading partners in 1990. Related is one specific case study is the knowledge production, transmission, and conceptualizations of “tropical construction” as they were carried out at the “Institute for Tropical Construction” at the HAB Weimar from the mid-1980s on.

Español

PROYECTOS DE CONSTRUCCIÓN DE LA RDA EN CUBA

El objetivo del doctorado es examiner el transferencias de los proyectos de construcción diseñados por arquitectos y planificadores de la RDA y construidos en Cuba entre 1960 y 1990 en el contexto de redes transnacionales y procesos de transferencia cultural. Además de los procesos de intercambio mutuo en el campo de la arquitectura y la planificación urbana, se analizan las interrelaciones, transferencias y circulaciones de conocimiento, modelos, tecnologías e ideas.

Hasta el momento, muchos proyectos de construcción de la RDA en Cuba apenas se han investigado o no se han investigado para nada, aunque este país era el que tenía las relaciones más estrechas con la RDA en el campo socialista, subordinadas a aquellas con la URSS. El período que se examinará está limitado por el primer acuerdo comercial y crediticio con la RDA en 1960 y el colapso del Bloque del Este, y por lo tanto la pérdida de los socios comerciales extranjeros más importantes de la isla en 1990.

Un estudio de caso específico es la producción de conocimientos, la transmisión y las conceptualizaciones de la “construcción tropical” tal y como se llevaron a cabo en el “Instituto de Construcción Tropical” del HAB de Weimar a partir de mediados de la década de 1980.