Erica Lehrer (Montreal): Terribly Close: Polish Vernacular Artists Face the Holocaust

Can inanimate objects store and communicate traumatic memory that cannot be directly expressed? This talk examines “folk art” made by non-professional Polish artists – many of them village laborers – documenting the German Nazi occupation of Poland and the Holocaust. Made largely in the 1960s and 70s, these objects are uncanny: at times deeply moving, at others grotesque, they can also be disturbing for the ways they impose Catholic idioms on Jewish suffering, or upend accepted roles of victim, perpetrator, and bystander.

This talk introduces forgotten works by some of Poland’s best known “folk” artists from the postwar socialist People’s Republic of Poland, recently re-discovered in Polish and German ethnographic museums and private collections. Most of the objects have never been exhibited before. These objects are complex artworks born of various impulses: their creators were artists, but also collectors, ethnographers, curators, and ideologues. The oldest example is a painting from ca. 1948 by Sławomir Kosiniak from Zalipie, a village famous for its decorative floral motifs. Recently discovered in the archives of the Kraków Ethnographic Museum, it presents the round-up of local Jews. The most recent work is Jedwabneby Jan Kowalczyk, commissioned by a German collector in 2017. These “awkward objects,” which fall outside the accepted visual language of Holocaust representation, provoke profound reactions in viewers, and raise complex questions about the relationship between art and traumatic memory.

Erica Lehrer is a sociocultural anthropologist and curator. She is a Professor in the departments of History and Sociology-Anthropology at Concordia University, Montreal, where she also is Founding Director of the Curating and Public Scholarship Lab (CaPSL) http://capsl.cerev.ca/ She is the author of Jewish Poland Revisited: Heritage Tourism in Unquiet Places (2013); and co-editor of Curatorial Dreams: Critics Imagine Exhibitions (2016); Jewish Space in Contemporary Poland (2015); and Curating Difficult Knowledge: Violent Pasts in Public Places (2011), as well as numerous articles, available at https://concordia.academia.edu/EricaLehrer. In 2013 she curated the exhibit Souvenir, Talisman, Toy at the Kraków Ethnographic Museum (MEK) in Poland, and in 2014 published the accompanying book Lucky Jews and the online exhibit www.luckyjews.com. She is currently at work on a collaborative project Awkward Objects of Genocide, which resulted in the exhibition Terribly Close: Polish Vernacular Artists Face the Holocaust at MEK in 2018-19. She is also the Principal Investigator on the project “Thinking Through the Museum: A Partnership Approach to Curating Difficult Knowledge in Public” (2021-2028), funded by the Social Sciences and Humanities Research Council of Canada.

Deutsche Übersetzung:

GEFÄHRLICH NAHE: DER HOLOCAUST IN DER POLNISCHEN VOLKSKUNST
Können traumatische Erinnerungen in leblosen Gegenständen gespeichert und durch sie weitergegeben werden? Im Mittelpunkt von Erica Lehrers Vortrag stehen Objekte, die von polnischen Handwerks- und Laienkünstler*innen, überwiegend im ländlichen Raum angefertigt wurden und die deutsche Besatzungszeit im Zweiten Weltkrieg und den Holocaust dokumentieren. Diese größtenteils in den 1960er und 70er Jahren entstandenen Gegenstände sind ungewöhnlich: Einige wirken tief bewegend, andere erscheinen grotesk oder verstörend, indem sie das jüdische Leiden in katholischen Idiomen beschreiben oder die Rollen von Opfern, Täter*innen und Mitläufer*innen umkehren. Der Vortrag widmet sich den vergessenen Werken bekannter Volkskünstler*innen aus der Zeit der polnischen Volksrepublik, die kürzlich in ethnografischen Museen und Privatsammlungen in Polen und Deutschland wiederentdeckt wurden. Die Mehrzahl dieser Objekte wurde bislang nicht in Ausstellungen gezeigt. Ihre Interpretation und Entstehungsgeschichte ist vielschichtig und widersprüchlich. Die Schöpfer*innen verstanden sich als Kunstschaffende, aber auch als Sammler*innen, Volkskundler*innen und Propagandist*innen. Der älteste Gegenstand ist ein Gemälde des Künstlers Sławomir Kosiniak von 1948. Kosiniak lebte im Dorf Zalipie, das für die florale Ornamentik seiner traditionellen Handwerkskunst bekannt ist. Das Gemälde wurde kürzlich im Archiv des Ethnographischen Museums in Kraków entdeckt und zeigt die Festnahme der ortsansässigen jüdischen Bevölkerung. Das jüngste Werk des Künstlers Jan Kowalczyk ist nach einem Pogrom im Jahr 1941 benannt und trägt den Titel Jedwabne. Es wurde 2017 von einem deutschen Sammler in Auftrag gegeben. Diese awkward objects fallen aus der etablierten Bildsprache der Holocaust-Darstellungen heraus, rufen heftige Reaktionen im Betrachtenden hervor und werfen komplexe Fragen über die Beziehung zwischen Kunst und traumatischer Erinnerung auf. 

Erica Lehrer ist Sozial- und Kulturanthropologin und Kuratorin. An der Concordia University Montreal lehrt sie als Professorin in den Fachbereichen Geschichte sowie Soziologische Anthropologie und gründete das Curating and Public Scholarship Lab. Ausgewählte Schriften: Jewish Poland Revisited: Heritage Tourism in Unquiet Places (2013), Curatorial Dreams: Critics Imagine Exhibitions (Mitherausgeberin, 2016), Jewish Space in Contemporary Poland (2015) und Curating Difficult Knowledge: Violent Pasts in Public Places (2011). 2013 kuratierte Lehrer die Ausstellung Souvenir, Talisman, Toy im Ethnographischen Museum Krakau (MEK) und veröffentlichte 2014 das Begleitbuch Lucky Jews sowie die Online-Ausstellung luckyjews.com. Derzeit arbeitet sie an dem Gemeinschaftsprojekt Awkward Objects of Genocide, das bislang in der Ausstellung  Terribly Close: Polish Vernacular Artists  am MEK (2018-19) gezeigt wurde. Aktuell leitet sie das kanadische Forschungsprojekt „Thinking Through the Museum: A Partnership Approach to Curating Difficult Knowledge in Public” (2021-2028).

Aufgrund der derzeitigen Lage finden alle Vorträge der Ringvorlesung bis auf Weiteres online statt.
Um an der Ringvorlesung teilzunehmen, senden Sie eine Email an: anmeldung@identitaet-und-erbe.org. Sie erhalten dann einen Link zur Videokonferenz (Zoom) mit dem Sie alle Vorlesungen im Sommersemester verfolgen können. Darüber hinaus ist die Veranstaltung als Podcast nachzuhören unter www.identitaet-und-erbe.org/podcast