Mercator Fellows & Gäste

Aktueller Mercator Fellow

Prof. Zvi Efrat

Von Oktober 2021 bis März 2022 ist Prof. Dr. Zvi Efrat (Tel Aviv) der Mercator Fellow unseres Kollegs. Zvi Efrat studierte Architektur am Pratt Institute und Filmwissenschaften an der New York University. Er promovierte in Geschichte und Theorie der Architektur an der Princeton University. Neben seiner internationalen Publikations- und Lehrtätigkeit kuratierte Zvi Efrat zahlreiche Ausstellungen. Er leitete die Architekturfakultät der Bezalel Academy of Arts and Design, Jerusalem (2002-2010) und ist Partner des Architekturbüros Efrat-Kowalsky Architects (EKA).

Seine Forschungsgebiete sind

  • Architektur und Planung des beginnenden Zionismus 
  • Israelische Architektur in den ersten Jahren der Staatsgründung (1948 – 1967)
  • Nachkriegsarchitekturen und Europa und Amerika European and American architecture
  • Brutalismus und Post-Brutalismus
  • Tropische Moderne in Westafrika, Südost Asien und Zentral Amerika

Zu seinen wichtigen Publikationen zählen: The Israeli Project: Building and Architecture 1948-1973 (herausgegeben 2004 vom Tel Aviv Museum of Art) und The Object of Zionism, The Architecture of Israel (Spector Books Leipzig, 2018).

Aktuelle Projekte des Büros Efrat-Kowalsky Architects (EKA): Campus für darstellende Künste (Jerusalem), Erneuerung und Erweiterung des Israel Museums (Jerusalem), Restaurierung und Aktualisierung des Stadtmuseums Tel Aviv, Ramat Gan Museum des Israelischen Kunst, Holocaust Museum der Stadt Thessaloniki

Ehemalige Mercator Fellows

Jerzy „Jurek“ Elżanowski

2018 – JERZY „JUREK“ ELŻANOWSKI

Jerzy Elżanowski is Assistant Professor in Indigenous and Canadian Studies (Heritage Conservation) at Carleton University, jointly appointed to the Institute for Comparative Studies in Literature, Art and Culture. His current research projects focus on a) the history and historiography of urban war damage, including archival bomb damage maps and destruction surveys; b) difficult monuments in Canada’s National Capital Region in the context of transnational commemorative practices; c) multi-vocal consultation methodologies for engaging communities in design for public installations. He holds a professional Master’s degree in Architecture from McGill University, and a joint PhD in Heritage Conservation, Architectural History, and Interdisciplinary Studies from the Bauhaus University Weimar and the University of British Columbia. He has taught and practiced in the fields of architecture and heritage conservation across Canada, Germany, and Poland.

Jurek was our Mercator-Fellow at the Research Training Group from June to December 2018. He worked intensively with our PhD students in Berlin and Weimar on subjects such as memory and identity politics and served as a respondent to them in our colloquia. He organized (together with Emily Putnam) our study trip to Canada including visits to Montreal, Ottawa and Toronto.

In our „Identity and Heritage“ Lecture Series he held two lectures – one in Berlin and one in Weimar (together with Carmen Enss). You can listen to the lectures in our Podcast Section.

More information on Jurek you will find here.

Gäste

Im Rahmen der öffentlichen Ringvorlesungen und Jahrestagungen haben unsere Gäste theoretische Positionen, künstlerische Zugänge zum Umgang mit Geschichte und planerische Praktiken vorgestellt, die auf das Thema "Identität und Erbe" Bezug nehmen.

Anna Angelica Ainio

I am a graduate student in History of Art and Visual Culture at the Anna Angelica Ainio graduated in Art History, Criticism and Conservation at the University College of London and is a graduate student in Art History and Visual Culture at the University of Oxford. Her ongoing research in art history focuses on contemporary art, conservation, and public sculpture. In 2019 she cooperated for the publication of Il Cangiante (Milan: Libreria Cortina Editore, 2020), a book on aesthetics and contemporary art at the University of Milan. Moreover, from January 2021, she is member of the European Young Heritage Ambassador program.

Sarah Alberti

Sarah Alberti ist Journalistin, Kuratorin und Kunsthistorikerin und lebt in Leipzig. Als freie Autorin schreibt sie für MONOPOL – Magazin für Kunst und LebenWELTKUNSTtaz,die tageszeitungDer FreitagFreie Presse und Sächsische Zeitung sowie für Künstler*innen und Institutionen. Seit 2016 hat sie Lehraufträge am Institut für Journalistik und am Institut für Kommunikations-und Medienwissenschaft der Universität Leipzig sowie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig und der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart.

Rüstem Ertuğ Altınay

Rüstem Ertuğ Altınay completed his PhD in Performance Studies at New York University in 2016. He is currently a Postdoctoral Research Fellow at the University of Vienna. Ertuğ’s primary areas of research are feminist and queer performance and literature, theories of media and performance, memory studies, and material culture, with a focus on Turkey. His essays have appeared in Radical History Review, Women’s Studies Quarterly, Transgender Studies Quarterly, Feminist Media Studies, the International Journal of Feminist Approaches to Bioethics, and the Journal of Women’s History as well as a number of anthologies. Ertuğ has recently co-edited a special issue on Turkey and its diasporas for Comparative Drama. He is currently co-editing a special issue on archives for The Journal of Popular Culture and completing a book on fashion and the performance of citizenship in Turkey. Ertuğ is also a playwright and translator.

Götz Aly

Götz Aly studierte in den 1960er Jahren Geschichte und Politikwissenschaften an der Freien Universität Berlin und Journalismus an der Deutschen Journalistenschule in München. Er promovierte 1978 in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Seinem Engagement in der Studentenbewegung folgte eine Tätigkeit als Autor und Redakteur für mehrere Zeitungen. Für seine kritisch diskutierten Beiträge zur NS-Forschung erhielt Götz Aly zahlreiche Auszeichnungen. Mit seinem jüngst erschienenen Buch „Das Prachtboot. Wie Deutsche die Kunstschätze der Südsee raubten“ (2021) beteiligte er sich an der Kontroverse um den Umgang mit den Ausstellungstücken kolonialistischer Herkunft im Berliner Stadtschloss.

Ringvorlesung vom 16.11.2021:
GÖTZ ALY (BERLIN): GESCHICHTSVERRÜCKT. DIE DEUTSCHEN – EIN VOLK OHNE MITTE

Isabelle Anatole-Gabriel

Isabelle Anatole-Gabriel is Chief of the Europe and North America Unit at the World Heritage Centre, Paris, since January 2016. She is Alumna of the Ecole Nationale du Patrimoine and holds a Ph.D. in History of International Heritage (EHESS) and three M.A., in Museums Studies, Archaeology and History, respectively from the Ecole du Louvre, Paris IV Sorbonne University and EHESS.

Giorgia Aquilar

Giorgia Aquilar is an architect and postdoctoral researcher at the Technical University of Munich. She currently holds a fellowship awarded by the Alexander von Humboldt Foundation. Prior to that, she was postdoctoral fellow of the TUM University Foundation and at the University IUAV of Venice, and adjunct professor at the University of Naples Federico II. Her research stands at the intersection of architectural theory, urban design and historic preservation, with a special focus on evolutionary taxonomies and strategies for heritage futures. She has published a number of articles and essays on related themes, including: Afterwardsness As Design Process (in: «Processes of Reflexive Design», edited by Margitta Buchert), and The Ideal of the Broken-Down: Porous States of Disrepair(in: «Porous City», edited by Sophie Wolfrum et.al.). As a member of the IUAV study team, she contributed to the drafting of the European report for the United Nations Conference Habitat III, included in the UNESCO publication Culture: Urban Future Global Report on Culture for Sustainable Urban Development (Paris, 2016). She has been the recipient of grants and fellowships for her scholarly work, including from the Harvard Research Center Dumbarton Oaks, the Stuckeman School of Architecture and Landscape Architecture at The Pennsylvania State University, and the Italian Ministry for Cultural Heritage.

Aleida Assmann

Aleida Assmann studierte Anglistik und Ägyptologie. Von 1993-2014 war sie Professorin für Anglistik und Allgemeine Literaturwissenschaft an der Universität Konstanz. Zahlreiche Fellowships (Wissenschaftskolleg zu Berlin, Aby-Warburg-Haus Hamburg) sowie Gastprofessuren an den amerikanischen Universitäten. Ihre Forschungsthemen sind Semiotik und Hermeneutik, individuelles und kulturelles Gedächtnis, Gewalt, Trauma und vergleichende Geschichtspolitik. Aktuelle Publikationen: Das neue Unbehagen an der Erinnerungskultur (2013); Ist die Zeit aus den Fugen? Aufstieg und Niedergang des Zeitregimes der Moderne (2013), Im Dickicht der Zeichen (2015), Formen des Vergessens (2016), Menschenrechte und Menschenpflichten. Auf der Suche nach einem neuen Gesellschaftsvertrag (2017).

Arnold Bartetzky

Arnold Bartetzky, Kunsthistoriker und Architekturkritiker, arbeitet als Abteilungsleiter am Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa (GWZO) und als Honorarprofessor an der Universität Leipzig. Publizistische Tätigkeit u.a. für die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Mitglied verschiedener Fachgremien für Stadtentwicklung, Denkmalpflege und Wissenschaftsförderung. Arbeitsgebiete: Architektur, Städtebau, Denkmalpflege und politische Ikonographie. Jüngste Buchpublikationen: Das verschwundene Leipzig. Das Prinzip Abriss und Neubau in drei Jahrhunderten Stadtentwicklung, Leipzig 2020 (zusammen mit Anna Reindl); Geschichte bauen. Architektonische Rekonstruktion und Nationenbildung vom 19. Jahrhundert bis heute, Köln-Weimar-Wien 2017 (Hg.); Die gerettete Stadt. Architektur und Stadtentwicklung in Leipzig. Erfolge – Risiken – Verluste, Leipzig 2015.

Heike Becker

Prof. Dr. Heike Becker ist Kulturanthropologin, Sozialwissenschaftlerin und Autorin. Sie leitet die Abteilung Anthropologie an der University of the Western Cape in Südafrika, wo in den Themenfeldern anthropologische Theorie, visuelle Kultur, Populärkultur und Politiken struktureller Gewalt unterrichtet. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Erinnerungspolitik, Bildwissenschaften, Kulturen des Alltags und der sozialen Widerstandsbewegungen im südlichen Afrika (Südafrika und Namibia). Ihr aktuelles Forschungsprojekt beschäftigt sich mit der Dekolonisierung des öffentlichen Raums, der aktivistischen Geschichtsarbeit und den antirassistischen Bewegungen in Deutschland und Großbritannien. Sie hat zahlreiche Publikationen über den Umgang mit schwierigem Kulturerbe wie Denkmälern, Gedenkstätten und öffentlicher Kunst in Namibia und Südafrika veröffentlicht, unter anderem:
„Changing Urbanscapes: Colonial and postcolonial monuments in Windhoek“ (Nordic Journal of African Studies), „Commemorating heroes in Windhoek and Eenhana: memory, culture and nationalism in Namibia, 1990-2010“ (Africa. Journal of the International African Institute), und „Remembering Marikana: public art intervention and the right to the city in Cape Town“ (Social Dynamics). Zusammen mit Carola Lentz war sie die Herausgeberin einer Sonderausgabe der Zeitschrift Anthropology Southern Africa zum Thema „The politics and aesthetics of commemoration: National days in southern Africa“.

Ringvorlesung vom 22.11.2021:
HEIKE BECKER (KAPSTADT): DENKMALSTÜRZE UND LEBENDIGE ERINNERUNG. ZU POLITIK UND ÄSTHETIK POSTKOLONIALER ERINNERUNGSKULTUREN UND STADTBILDER IM SÜDLICHEN AFRIKA.

Stefan Berger

Stefan Berger ist Professor für Sozialgeschichte und Direktor des Instituts für soziale Bewegungen an der Ruhr-Universität Bochum. Er ist außerdem Vorstandsvorsitzender der Stiftung Geschichte des Ruhrgebiets und Honorary Professor an der Cardiff University in Großbritannien. Er forscht zur Geschichte von Arbeiterbewegungen, der Geschichte des Nationalismus, Historiographiegeschichte, historischer Theorie, Erinnerungsgeschichte und Deindustrialisierungsgeschichte. Letztere versucht er mit Erinnerungsgeschichte und der Geschichte sozialer Bewegungen zu verbinden. Zu den jüngsten Veröffentlichungen gehören: Frauen in der chemischen Industrie, hrsg. mit Andrea Hohmeyer (2021), A Cultural History of Memory, 6 Bde, hrsg. zusammen mit Jeffrey K. Olick (2020), Gewerkschaften in revolutionären Zeiten, hrsg. mit Wolfgang Jaeger und Anja Kruke (2020), Writing History: Theory and Practice, 3. Auflage, hrsg. mit Heiko Feldner und Kevin Passmore (2020), Constructing Industrial Past (2020), Making Sense of Mining History, hrsg. mit Peter Alexander (2019), (De)Industrial History, hrsg. mit Steven High (2019), Zeit-Orte Ruhr: Erinnerungsorte des Ruhrgebiets, hrgs. mit Ulrich Borsdorf, Ludger Classen, Heinrich Theodor Grütter und Dieter Nellen (2019).

Christoph Bernhardt

Marcus Böick

Dr. Marcus Böick studierte Geschichte, Politikwissenschaft, Soziologie und Sozialpsychologie an der Ruhr-Universität Bochum. 2010 war er Koordinator des Projektes zur Geschichte der Bundesstiftung „Erinnerung, Verantwortung, Zukunft (EVZ)“, ebenfalls seit 2010 war er Lehrbeauftragter am Historischen Institut. Von 2011-2014 war er Stipendiat der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Berlin, von 2014-2016 arbeitete er als wiss. Mitarbeiter an der Professur für Zeitgeschichte. Im Juni 2016 wurde er promoviert über das Thema „Manager, Beamte und Kader in einer Arena des Übergangs. Eine Ideen-, Organisations- und Erfahrungsgeschichte der Treuhandanstalt und ihres Personals, 1990-1994“. Die Dissertation erschien 2018 unter dem Titel Die Treuhand. Idee – Praxis – Erfahrung 1990-1994“. Seit Oktober 2017 ist er akademischer Rat a.Z. am Historischen Institut der Ruhr-Universität Bochum.

Mirjam Brusius

Dr Mirjam Brusius is a Research Fellow at the German Historical Institute London and a Research Associate at the University of Oxford. She holds degrees in Art History (Berlin) and History and Philosophy of Science (University of Cambridge). Her first books revisited the early history of photography, in particular the scholarly archive and network of the photographic pioneer William Henry Fox Talbot. Her current research concerns the history of collecting, archaeology, heritage, museums across Modern Europe and the Middle East as well as the history and theory of photography from a global perspective. She previously held postdoctoral fellowships at the Max Planck Institute for the History of Science, the Mahindra Humanities Center at Harvard University, and the Kunsthistorisches Institut in Florenz — Max-Planck-Institut.

Stefanie Bürkle

Stefanie Bürkle setzt sich seit Jahren künstlerisch mit Migration und Raum auseinander. Seit 2009 leitet sie das Fachgebiet Bildende Kunst an der TU Berlin.

Vittoria Capresi

Dr. Vittoria Capresi has been a senior researcher at the Habitat Unit since October 2016, as a Principal Investigator of the International European Project MODSCAPES – Modern Reinvention of the Rural Landscapes, a fully granted HERA project (Humanity in the European Research Area). Her research focuses on the role of fascist political architecture and on relating the physical environment with the narratives of the inhabitants, exploring the intersection between planned architecture and lived spaces. Vittoria started in Cairo her research on how to combine oral history methods with the historical analysis of the built heritage: in 2011 she was appointed as Associate Professor in History of Architecture at the German University – GUC, at the newly established faculty of Architecture, where she developed the curriculum for the history of architecture curse. She focused on fostering a reality-based way of teaching, establishing hands-on seminars, design-build studios, and international workshops, to relate the students with the challenges and potentials of their city. To support this approach, in 2011 she co-founded „baladilab“, initiating a series of participatory projects in Downtown Cairo, involving the local community and architecture students to map, collect, survey and share the architecture of that area. The results are in the book: Downtown Cairo, Architecture and Stories (Jovis 2005) and were exhibited at the Biennale di Venezia in 2016, Egyptian Pavilion. From 2002 until 2011 she was researching and teaching at the Vienna University of Technology, department Baugeschichte / Bauforschung, where she completed in 2007 her doctoral dissertation. Her Ph.D. focuses on historical analysis and current urban and political role of the new settlements built in colonial Libya under the fascist regime and was published in 2010: The built Utopia. The Italian Rural Centres founded in colonial Libya (1934-1940), Bologna: Bonomia University Press. Vittoria studied architecture at the University in Florence and at the Technical University in Berlin, her Diplom was about the analysis and reuse of the Garbaty former cigarettes factory in Pankow, Berlin.

Trina Cooper-Bolam

Trina Cooper-Bolam is a doctoral candidate in Cultural Mediations at Carleton University. Previously, Cooper-Bolam held senior positions at the Aboriginal Healing and Legacy of Hope Foundations–organizations working to transform the legacy of Indian residential schools. Her Master of Arts thesis, „Healing Heritage: New Approaches to Commemorating Canada’s Indian Residential School System“ (2014), contributed to Volume 5, The Legacy, of the Truth and Reconciliation Commission’s final report (2015).  Her 2018 publication, „On the Call for a Residential Schools National Monument“ in the Journal of Canadian Studies, vol 52.1, stimulated dialogue within the Department of Canadian Heritage on socially-engaged processes of monument creation and led to her current consultative role on the Residential Schools National Monument project. Equally an academic researcher and an active exhibition curator and designer, Cooper-Bolam is the recipient of academic and professional awards including the Joseph-Armand Bombardier Canada Graduate Scholarship and the Ontario Historical Society’s 2018 Indigenous History Award.

Mariusz Czepczyński

Mariusz Czepczyński is cultural geographer, professor at the Department of Spatial Management, Institute of Geography, University of Gdańsk, Poland. His research interests are focused on cultural landscapes, post-socialist cities, heritages, urban cultures, critical geographies, quality of life, and local and regional development. He studied at the Universities of Gdańsk and Warsaw, additionally, attended courses at the University of Oslo (1997), Harvard School of Design (1993), and Center for Land Policy Studies and Training, Taoyuan, Taiwan (2016). In 2009 – 2011 he had been employed at the Geographical Institute of the Eberhard Karls Universität Tübingen, Germany. His activities also include consultancy and advisory, recently to the mayor of Gdańsk, Polish Metropolitan Union, City Hall of Lodz and Thuringian Ministry for Economy, Labour and Technology. He was deputy coordinator at the RECOURSE Research and Education Centre for Urban Socio- Economic Development – Centre of Excellency within the 5th Framework Programme. Prof. Czepczyński coordinates, together with Greater London and Belgian Roeselare, Energy Transition Partnership in the Urban Agenda for the EU project (2017-2019). His major publications include books like Public Space. Between Reimagination and Occupation (eds. with S. Hristova, Routledge: 2018), Cultural Landscape of Post-Socialist Cities. Representation of Powers and Needs (Ashgate: 2008), The City during the Times of Transformation: Experiencing 20 Years of Self-Governance in Gdansk (in Polish, ed. Poznań: 2011), Spaces of the post-socialist cities. Social transformations of urban areas (in Polish, ed. Poznań:  2006), Featuring the Quality of Urban Life in Contemporary Cities of Eastern and Western Europe (eds. with I. Sagan, Gdańsk: 2004). He was a member of Investigating Cultural SustainabilityCOST Action Programme and the Metropolitan Working Group of the Polish Academy of Sciences.

Brian Daniels

Dr. Brian I. Daniels is the director of research and programs for the Penn Cultural Heritage Center at the University of Pennsylvania Museum, adjunct assistant professor in the University of Pennsylvania anthropology graduate group, visiting professor in the Sustainable Cultural Heritage Graduate Program at the American University of Rome, and research associate at the Smithsonian Institution. His research centers around three concerns: (1) conflict, cultural loss, and human rights violations; (2) community-based approaches to cultural heritage preservation; and (3) indigenous rights and recognition. Currently, Dr. Daniels leads the National Science Foundation-supported Conflict Culture Research Network, a group of scholars at fifteen international universities and research organizations focused on the study of intentional cultural destruction. He has received the Society for American Archaeology’s Presidential Recognition Award for his efforts to protect Syrian and Iraqi cultural heritage and the Lynn Reyer Award in Tribal Community Development from the Society for the Preservation of American Indian Culture for his work with the Shasta Indian communities of northern California. He previously served as the manager of the National Endowment for the Humanities regional center initiative at San Francisco State University, where he worked on strategies for public engagement and the digital humanities.

Heike Delitz

Heike Delitz ist Privatdozentin für Soziologie an der Otto Friedrich Universität Bamberg und vertritt derzeit den Lehrstuhl für Vergleichende Kultursoziologie an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Soziologische Theorie und Kultursoziologie sowie Vergleichende Soziologie. Zuletzt erschienen: Kollektive Identitäten, Bielefeld: transcript 2018; mit Robert Seyfert, als Hg.: Helmuth Plessner: Political Anthropology (englische Übersetzung von ‚Macht und menschliche Natur‘, übersetzt von Nils F. Schott), Evanston: Northwestern UP 2018.

Felix Denschlag

Dr. Felix Denschlag studierte Philosophie, Soziologie und Evangelische Theologie in Oldenburg und Groningen. 2016 schloss er seine Promotion mit einer Arbeit ab, die die Theorie des ‚kollektiven Gedächtnisses‘ und ihre Identitätsvorstellung mit Walter Benjamins Erfahrungstheorie kritisiert und ergänzt („Vergangenheitsverhältnisse“, Bielefeld 2017). Zurzeit ist er mit der Erarbeitung einer kritischen Studie zur Dialektik von Theorie und Praxis des ‚kollektiven Gedächt­nisses‘ vor dem Hintergrund der deutschen Erinnerungspraxis seit den 1990er Jahren befasst. Er lebt und arbeitet in Hamburg.

Nikita Dhawan

Nikita Dhawan is Professor of Political Science and Gender Studies at the University of Gießen, Germany. One of the enduring focal points of her work has been to explore the historical, economic, socio-political, and cultural entanglements between Europe and the postcolonial world. The aim is to understand fundamental ethical and epistemological questions of political and social inequality, intersectionality and diversity, (women’s) human rights, gender violence, religion and secularism, democracy, cosmopolitanism, transnational (gender) justice, migration, and globalization. Furthermore, her recent research also focuses on the relation between states, civil society, and subaltern groups with regard to questions of citizenship, political agency, and social vulnerability. Her publications include: Impossible Speech: On the Politics of Silence and Violence (2007); Decolonizing Enlightenment: Transnational Justice, Human Rights and Democracy in a Postcolonial World (ed., 2014); Global Justice and Desire: Queering Economy (co-ed., 2015); Negotiating Normativity: Postcolonial Appropriations, Contestations and Transformations (co-ed., 2016); Difference that makes no Difference: The Non-Performativity of Intersectionality and Diversity (ed., 2017) and Reimagining the State: Theoretical Challenges and Transformative Possibilities (co-ed., 2019). She received the Käthe Leichter Award in 2017 for outstanding achievements in the pursuit of women’s and gender studies and in support of the women’s movement and the achievement of gender equality.

Daniel Drascek

Daniel Drascek studierte Volkskunde, Geschichte und Politikwissenschaft. Nach Habilitation und Professurvertretungen seit 2002 Lehrstuhlinhaber für Vergleichende Kulturwissenschaft an der Universität Regensburg und seit 2006 Leiter des Instituts für Volkskunde bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Zu den Forschungsschwerpunkten gehören Kulturvergleich, Aufklärungskritik, Brauchforschung, Zeit- und Erzählkulturen. Weitere Arbeitsschwerpunkte bilden die (Mit-)Herausgabe der „Enzyklopädie des Märchens“, des „Bayerischen Jahrbuchs für Volkskunde“ und des „Jahrbuchs für Europäische Ethnologie“. Seit 2013 ist er Vorsitzender des Expertengremiums Immaterielles Kulturerbe Bayern und seit 2015 ordentliches Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.

Prof. Zvi Efrat

Von Oktober 2021 bis März 2022 ist Prof. Dr. Zvi Efrat (Tel Aviv) der Mercator Fellow unseres Kollegs. Zvi Efrat studierte Architektur am Pratt Institute und Filmwissenschaften an der New York University. Er promovierte in Geschichte und Theorie der Architektur an der Princeton University. Neben seiner internationalen Publikations- und Lehrtätigkeit kuratierte Zvi Efrat zahlreiche Ausstellungen. Er leitete die Architekturfakultät der Bezalel Academy of Arts and Design, Jerusalem (2002-2010) und ist Partner des Architekturbüros Efrat-Kowalsky Architects (EKA).

Seine Forschungsgebiete sind

  • Architektur und Planung des beginnenden Zionismus 
  • Israelische Architektur in den ersten Jahren der Staatsgründung (1948 – 1967)
  • Nachkriegsarchitekturen und Europa und Amerika European and American architecture
  • Brutalismus und Post-Brutalismus
  • Tropische Moderne in Westafrika, Südost Asien und Zentral Amerika

Zu seinen wichtigen Publikationen zählen: The Israeli Project: Building and Architecture 1948-1973 (herausgegeben 2004 vom Tel Aviv Museum of Art) und The Object of Zionism, The Architecture of Israel (Spector Books Leipzig, 2018).

Aktuelle Projekte des Büros Efrat-Kowalsky Architects (EKA): Campus für darstellende Künste (Jerusalem), Erneuerung und Erweiterung des Israel Museums (Jerusalem), Restaurierung und Aktualisierung des Stadtmuseums Tel Aviv, Ramat Gan Museum des Israelischen Kunst, Holocaust Museum der Stadt Thessaloniki

David Ehrenpreis

David Ehrenpreis is Professor of Art History at James Madison University and founding Director of the Institute for Visual Studies, a center that focuses on arts-integrative work and collaboration across the disciplines. He received his Ph.D. from Boston University and has published in the Zeitschrift for Kunstgeschichte, the Woman’s Art Journal, the Art Book, and German Studies Review. Ehrenpreis is the author of the book and exhibitionPicturing Harrisonburg: Visions of a Shenandoah Valley City since 1828 and numerous curated exhibitions including a survey of the work of the contemporary Chinese artist Xu Bing. His current book project is »Remembering the Nation: Art, the State, and Commemorative Practice.« He teaches courses on nineteenthcentury art, monuments, and art and nationalism and taught in FUBiS, the international summer program of Berlin’s Freie Universität, for several years.

Jerzy Elżanowski

Jerzy (Jurek) Elżanowski is Assistant Professor in Indigenous and Canadian Studies (Heritage Conservation) at Carleton University, jointly appointed to the Institute for Comparative Studies in Literature, Art and Culture. His current research projects focus on a) the history and historiography of urban war damage, including archival bomb damage maps and destruction surveys; b) difficult monuments in Canada’s National Capital Region in the context of transnational commemorative practices; c) multi-vocal consultation methodologies for engaging communities in design for public installations. He holds a professional Master’s degree in Architecture from McGill University, and a joint PhD in Heritage Conservation, Architectural History, and Interdisciplinary Studies from the Bauhaus University Weimar and the University of British Columbia. He has taught and practiced in the fields of architecture and heritage conservation across Canada, Germany, and Poland.

Eva von Engelberg-Dockal

Carmen Enss

Carmen M. Enss (Dr.-Ing.) studierte Architektur und Denkmalpflege in Weimar, München und Bamberg. Sie wurde 2013 an der TU München mit einer baugeschichtlichen Arbeit promoviert („Münchens geplante Altstadt. Städtebau und Denkmalpflege ab 1944 für den Wiederaufbau“, München 2016). Damit wurde sie auf Kriegsschadenskarten als baugeschichtliche Quellen aufmerksam. Seit 2013 forscht sie an der Universität Bamberg und arbeitet seit 2017 am Kompetenzzentrum Denkmalwissenschaften und Denkmaltechnologien (KDWT) der Universität Bamberg zu Geschichte und Theorie städtebaulicher Denkmalpflege. Ihr liegt Schwerpunkt derzeit in Italien im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts, dort insbesondere beim Denkmalwissenschaftler Gustavo Giovannoni.

Mark Escherich

Sabine Folie

Sabine Folie (*1962 in Bozen, Italien) ist Kunsthistorikerin und Kuratorin. Sie lebt in Wien. Seit November 2017 ist sie Direktorin des VALIE EXPORT Center. Forschungszentrum für Medien-und Performancekunst in Linz. Von 2008 bis 2014 war sie Direktorin der Generali Foundation, Wien und von 1998 bis 2008 Chefkuratorin der Kunsthalle Wien. Bislang rund 60 kuratierte monografische und thematische Ausstellungen und ebenso viele Publikationen, u.a. zu Marcel Broodthaers (2003), Eva Hesse (2004), Dorothy Iannone/Lee Lozano (2006), Ree Morton (2008), Ana Torfs (2010), Danica Dakić (2010), Morgan Fisher (2012), Ulrike Grossarth (2014) und Willem Oorebeek (2016). Zu den von ihr kuratierten thematischen Ausstellungen zählen u.a. Un Coup de Dés. Bild gewordene Schrift. ABC einer nachdenklichen Sprache (2008); Die Moderne als Ruine. Eine Archäologie der Gegenwart (2009); unExhibit (2011). Derzeit zu sehen: VALIE EXPORT. Das Archiv als Ort künstlerischer Forschung (LENTOS, Linz; n.b.k. Berlin, Juni 2018). In Planung ist u.a. eine Retrospektive zu Ernst Caramelle im mumok, Wien.

Etienne Francois

Etienne François ist Gründungsdirektor des „Centre Marc Bloch“ (deutsch-französisches Forschungszentrum für Sozialwissenschaften). Von 1999–2006 war er Professor für Geschichte am Frankreich-Zentrum der TU Berlin. Bis 2008 war er Professor für Geschichte am Frankreich-Zentrum der FU Berlin.

Sybille Frank

Sybille Frank ist seit 2016 Professorin für Stadt- und Raumsoziologie an der TU Darmstadt.

Norbert Frei

Prof. Dr. Norbert Frei ist Lehrstuhlinhaber für Neuere und Neueste Geschichte an der Friedrich-Schiller-Universität Jena und Leiter des Jena Center Geschichte des 20. Jahrhunderts. Gegenwärtig arbeitet er an einer Geschichte des Umgangs des Bundespräsidialamts und der Bundespräsidenten mit der NS-Vergangenheit, deren Untersuchungszeitraum sich auf die Amtszeiten von Theodor Heuss bis Richard von Weizsäcker erstreckt. Zu seinen zahlreichen Buchveröffentlichungen gehören Der Führerstaat. Nationalsozialistische Herrschaft 1933 bis 1945. München 1987, 2013; Vergangenheitspolitik. Die Anfänge der Bundesrepublik und die NS-Vergangenheit. München 1996, 2012; 1945 und wir. Das Dritte Reich im Bewußtsein der Deutschen. München 2005, 2009; 1968. Jugendrevolte und globaler Protest. München 2008, 2017; zuletzt erschien (zusammen mit F. Maubach / C. Morina / M. Tändler) Zur rechten Zeit. Wider die Rückkehr des Nationalismus. Berlin 2019.

Marcus Funck

Marcus Funck studierte Geschichte, vergleichende Literarturwissenschaften, Soziologie und Kanada-Studien sowohl in Deutschland als auch in Kanada. Seinen Bachelor machte er in Kanada-Studien, seinen Master in Geschichte und 2003 erhielt er seine Promotion von der TU Berlin. Nach einer Assistentenstelle an der Universität Marburg ging Marcus Funck 2006 an die York University in Toronto, wo er am Canadian Centre for German and European Studies arbeitete. Seit 2011 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Antisemitismusforschung an der TU Berlin.
Seine Forschungsschwerpunkte umfassen ein breites Themenumfeld, die das moderne Deutschland sowie die europäische und transatlantische Geschichte (19. und 20. Jhd.) betreffen. Genauer spezialisiert hat er sich dabei auf die Geschichte des deutschen Adels, Militärgeschichte und Stadtgeschichte.
Aktuell liegt sein Fokus auf der Populismus-Bewegung in der westlichen Welt und den deutschen Konzepten von „Volk“ und „Identität“. Diese stellt er der Geschichte und der politischen Philosophie von Multikulturalität gegenüber. Neben seiner akademischen Arbeit äußert er sich regelmäßig auf verschiedenen medialen Kanälen zu aktuellen politischen Angelegenheiten im öffentlichen Diskurs.

Marco A. M. Gabriel

Marco Antonio Minozzo Gabriel ist ein brasilianischer Architekt, der aktuell am Politecnico di Milano (Italien) auf dem Gebiet der Denkmalpflege lehrt und promoviert. Seine Forschungen widmen sich der Herkunft, Tradierung und Vermarktung von Fachwerk-Architekturen pommerscher Einwanderer im Itajai Tal. Er studierte an der Universität Edinburg Baudenkmalpflege (M.Sc.) und erhielt die Auszeichnung UK Chevening Awards Scholar. In Brasilien war Minozzo Mitarbeiter des Immigration Region Technical Office Chief for the Brazilian National Historical and Artistic Heritage Institute (2017-2019) und Delegierter des UNESCO’S World Heritage Young Professionals Forum in Bahrain (2018) sowie des UNESCO Third International Youth Forum on Heritage and Creativity along the Silk Roads (China-2019). Er war Sprecher des  UNESCO International Youth Forum Special Dialogue on Youth’s Response to COVID-19 (2020).

Ringvorlesung vom 1.12.2021:
TRANSNATIONALE IDENTITÄTEN IN DER ARCHITEKTUR: ZU KULTURELLEN WERTZUSCHREIBUNGEN AN DIE FACHWERKBAUWEISE IN DER DEUTSCH-BRASILIANISCHEN BEVÖLKERUNGSGRUPPE DES ITAJAI-TALS IN BRASILIEN SEIT DEN 1970ER JAHREN

Thomas W. Gaehtgens

Thomas W. Gaehtgens war von 1980 bis 2007 Professor für Kunstgeschichte an der Freien Universität Berlin. 1992 organisierte er den XXVI. Internationalen Kongreß für Kunstgeschichte in Berlin und nahm von 1992 bis 1996 die Präsidentschaft des Comité International d’Histoire de l’Art (CIHA) wahr. 1995 unterrichtete er als Gastprofessor, von 1998 bis 1999 als Professor des Europäischen Lehrstuhls am Collège de France, Paris. 1997 gründete er in Paris das Deutsche Forum für Kunstgeschichte/Centre allemand d’histoire de l’art, das er bis 2007 leitete. Von 2007 bis 2018 war er Direktor des Getty Research Institutes in Los Angeles, USA. For­schungs­schwerpunkte von Prof. Gaehtgens sind die französische Kunst und Architektur des 18. und 19. Jahrhunderts, amerikanische Kunst und die Geschichte des Museums.

Corinne Geering

Corinne Geering ist seit Mai 2018 Postdoktorandin am Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur im östlichen Europa (GWZO) in Leipzig. Sie schloss ihre Promotion in Osteuropäischer Geschichte an der Justus-Liebig-Universität Gießen ab, wo sie von 2013 bis 2016 Stipendiatin des International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC) war. 2017 erhielt sie ein Career Development Stipendium für ihr Postdoc-Projekt zu Migration und Identitätspolitik im ländlichen Ostmitteleuropa in der Moderne. Ihre Dissertation Building a Common Past: World Heritage in Russia under Transformation, 1965–2000 beschäftigt sich mit der internationalen Zusammenarbeit in der Denkmalpflege und der Kulturerbepolitik während des Kalten Krieges und der Transformationszeit der 1990er-Jahre. Sie fokussierte insbesondere darauf, wie bestimmte Orte in der RSFSR resp. der Russischen Föderation seit den 1960er-Jahren diskursiv und strukturell zu Welterbe gemacht wurden. Die Monographie wird 2019 erscheinen. Corinne Geering erhielt den BA von der Universität Zürich in Philosophie, Theaterwissenschaft und Slavistik und schloss den Master in World Arts und Slavistik am Center for Cultural Studies der Universität Bern ab. Sie absolvierte Studien- und Forschungsaufenthalte in Tschechien, Russland und Frankreich. Ihre Forschungsinteressen umfassen Kultur- und Identitätspolitik im 19. und 20. Jahrhundert, sozialer Wandel und Mobilität, ländliche materielle Kultur und internationale kulturelle Zusammenarbeit.

Janina Gosseye

Janina Gosseye is a Senior Assistant at ETH Zürich. Her research is situated at the nexus of 20th century architectural/urban theory and social and political history. Gosseye’s work has been published in several leading academic journals, including the Journal of ArchitectureJournal of Urban History, and Planning Perspectives. She has edited and authored several books, including Shopping Towns Europe (with Tom Avermaete, 2017) and, most recently, Speaking of Building (with Naomi Stead and Deborah van der Plaat, 2019). 

Rachel Győrffy

Rachel Győrffy studierte an der TU München Architektur und an der Arts University Bournemouth im Vereinigten Königreich. Im Anschluss an ihre zehnjährige Berufserfahrung in Deutschland und Ungarn begann sie ihre Promotion 2019 an der Moholy-Nagy Universität für Kunst und Design in Budapest. Ihr Forschungsschwerpunkt liegt in der Architekturtheorie und in der Untersuchung städtebaulicher Prozesse im Kontext der aktuellen Paradigmen des Rekonstruktivismus und der Smart City. Sie untersucht die möglichen Ursachen der negativen Perzeption der Nachkriegsmoderne und die Auswirkungen der (zum Teil nicht stattfindenden) adaptiven Wiedernutzungen auf den städtischen Raum. Sie bezieht in ihre Forschung Aspekte aus der Soziologie (Martina Löw) wie Aspekte des ästhetischen Kapitalismus (Gernot Böhme) und der Tourismusindustrie ein. Im Rahmen eines Ideenwettbewerbs für ein vom Abriss bedrohtes Nachkriegsgebäude in Budapest hat sie Vorschläge für die Umnutzung und die Reintegration ins Stadtgefüge konzipiert und hierzu einen Artikel in der österreichischen studentischen Architekturzeitschrift LAMA publiziert (Frühjahr 2021). Seit Oktober 2021 ist sie Assistentin am Institut für Architekturtheorie, Kunst- und Kulturwissenschaften an der Technischen Universität Graz.

Heike Hanada

Heike Hanada studierte Architektur an der HdK Berlin und an der TODAI, Universität Tokyo. Sie gründete ihr Atelier 1994 in Tokyo (Hanada+) und 2007 in Weimar (heike hanada_laboratory of art and architecture). Heute arbeitet sie als Künstlerin und Architektin in Berlin. Ihre Arbeit wurde 2007 mit dem 1. Preis für den offenen Wettbewerb der Erweiterung der Asplund Bibliothek in Stockholm international bekannt. 2019 eröffnete sie das neue Bauhaus Museum in Weimar. Seit 2009 war Heike Hanada Professorin für Gestaltung an der FH Potsdam. 2018 erhielt sie den Ruf an die TU Dortmund für den Lehrstuhl Gebäudetypologien.

Gabu Heindl

Gabu Heindl studierte Architektur an der Princeton University und promovierte in Architekturtheorie an der Akademie der Bildenden Künste Wien. Nach dem Studium war sie für die Architekturbüros Diller+Scofidio (New York) und De Architekten Cie. (Amsterdam) tätig. Seit der Gründung ihres eigenen Büros GABU Heindl Architektur in Wien (2007) fokussiert sie sich auf den öffentli­chen Raum, öffentliche Bauten, bezahlbares Wohnen sowie auf Kollaborationen in den Bereichen Ge­schichtspolitik und kritisch­-künstlerische Praxis. 
Sie lehrte an der Technischen Universität Delft, der Technischen Universität Wien, der Akademie der Bildenden Künste Wien und der Architectural Association School of Architecture in London. Seit 2018 ist Gabu Heindl Visiting Professor an der Sheffield University. Zahlreiche Buchpublikationen, zuletzt als Mitherausgeberin von Building Critique. Architecture and its Discontents, Leipzig 2019, und Autorin von Stadtkonflikte, Radikale Demokratie in Architektur und Stadtplanung, Wien 2020.

Moritz Hermann

Moritz Hermann studied History, German studies and Philosophy at the Johannes Gutenberg-University Mainz and is currently a PhD student at the Historical Seminar of the same university. For his PhD he researches the history and memory of the Quilombo of Palmares, a slave-resistance in colonial Brazil that turned into an important political symbol in the 20th century. In general, his scientific interest lies at the intersection of social and cultural history, investigating questions of class, gender and race in the contexts of literature, the social imaginary and memory. Because he passed a large part of his childhood in Brazil, Moritz Herrmann also holds a special affinity for the history of this Latin American country

Stephanie Herold

Dr. Stephanie Herold studierte Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Europäische Ethnologie in Bamberg, Bergen (Norwegen) und Berlin. 2008-2016 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Stadt- und Regionalplanung der TU Berlin, Fachgebiet Denkmalpflege. 2016 promovierte sie mit einer Arbeit zur Rolle des Schönen in der Denkmalpflege (transcript, 2018). Seit 2016 arbeitet sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Kompetenzzentrum Denkmalwissenschaften und Denkmaltechnologien an der Uni Bamberg. Neben Forschungen zu Architektur- und Planungskollektiven in der DDR beschäftigt sie sich aktuell mit der Untersuchung emotionaler Aspekte bei Inwersetzungs- und Aushandlungsprozessen kulturellen Erbes.

Ingrid Martins Holmberg

Ingrid Martins Holmberg gained her PhD in 2006 with the dissertation On the urban Surface:On the historicization of Haga [På stadens yta]. The study (prized) put a foucauldian perspective on the discursive play that successively, and in a process ranging over 150 years, transformed ordinary urban built environments into heritage objects. In subsequent research this perspective on urban transformations has been developed also in the direction of ANT and mobility studies. Her research areas span over several themes: Uses of the past in urban transformations, Participatory planning in heritage management, History of landscapes and built environments, Roma‘ historical places and the official heritage institutions. She has been teaching extensively within the field and has been acting director of studies. Today she is the main supervisor of three PhD students in Conservation of built heritage. In 2016 she spent a sabbatical leave at the chair of Sybille Frank, Prof. Dr. phil., Junior Professor for Urban and Regional Sociology at the Department of Sociology, Technische Universität zu Berlin. Since 2013 she is commissioned research coordinator of the research theme Curating the city, at the Centre for Critical Heritage Studies, University of Gothenburg http://criticalheritagestudies.gu.se/clusters+and+heritage+academy/Curating+the+City . The research cluster is for example running seminar series, setting up an international researcher’s network and a Curatorial Residency, and runs a publication series. Her current research concerns the epistemological conditions for an expanded history of built environments; the negotiations of urban temporalities; in everyday ethics of maintenance and repair.

Joseph Imorde

Joseph Imorde studierte Kunstgeschichte, Philosophie und Musikwissenschaft in Bochum, Rom und Berlin. Parallel zum Studium arbeitete er mehrere Jahre als Redakteur für die Architekturzeitschrift „Daidalos“. 1996 gründete er den Buchverlag „Edition Imorde“. Nach der Promotion zur römischen Festarchitektur des Barock wechselte er als Assistent an das Institut für Geschichte und Theorie der Architektur an die ETH Zürich. 2001 ging er als Stipendiat der Forschungsgruppe „Kultbild“ an die Universität Münster. Gefördert wurde er vom Land Berlin, der Volkswagen- und der Thyssenstiftung. Von 2008 bis 2010 war Joseph Imorde Feodor Lynen Stipendiat der Alexander von Humboldt Stiftung mit einem Projekt an der University of Michigan, 2012 und 2017 Scholar am Getty Research Institute in Los Angeles. Nach der Habilitation an der TU Dresden wurde er im August 2008 auf den Lehrstuhl für Kunstgeschichte der Universität Siegen berufen. Arbeitsfelder sind Barocke Kunst, Kunsthistoriographie, Architekturgeschichte bzw. Architekturtheorie, Populärkultur, etc.

Buchveröffentlichungen: Präsenz und Repräsentanz. Oder: Die Kunst, den Leib Christi auszustellen (1997), Barocke Inszenierung (1999), Plätze des Lebens (2002), Affektübertragung (2004), Die Grand Tour in Moderne und Nachmoderne (2008), Michelangelo Deutsch! (2009), Dreckige Laken (2012), Medialität und Menschenbild (2012); Teilhabe am Schönen (2013), Carlo Dolci. A Refreshment (2018), Billige Bilder (2016, 2019), Volkstümliche Moderne. Malerei und populäre Kultur der Gründerzeit (2019), Sigmar Polke und die 70er Jahre. Netzwerke, Experimente, Identitäten (2020) etc.

Timothy Ingold

Timothy Ingold, geboren 1948, zählt zu den renommiertesten Stimmen der zeitgenössischen Anthropologie. Er ist emeritierter Professor für Anthropologie an der University of Aberdeen, an der er von 1999 bis 2018 lehrte. Nach seinem Studium der Sozialanthropologie promovierte Ingold 1976 an der Universität Cambridge. Von 1974 bis 1990 war Ingold als Dozent an der Universität Manchester tätig, wo er 1990 zum Professor und 1995 zum Professor für Sozialanthropologie ernannt wurde. Er hält die Ehrendoktorwürde der Universität von Lappland in Rovaniemi, sowie die Ehrendoktorwürde in Philosophie von der Leuphania Universität in Lüneburg. Zur Exemplifizierung seiner theoretischen Arbeit zu Technologien und Lebensumständen in der Polarregion, zu Evolutionstheorie, Sprache, Werkzeuggebrauch und Umweltwahrnehmung unternahm er zahlreiche Feldforschungen nach Lappland. In seinen wissenschaftlichen Arbeiten beleuchtet er die Schnittstellen von Anthropologie, Archäologie, Kunst und Architektur. Seine jüngsten Arbeit widmet sich der Verbindung von Umweltwahrnehmung und Lebenspraxis. Ingold stellt dabei den Modellen der genetischen und kulturellen Übertragung, die auf der Allianz von neodarwinistischer Biologie und Kognitionswissenschaft beruhen, einen relationalen Ansatz entgegen und konzentriert sich dabei auf das Wachstum von verkörperten Wahrnehmungs- und Handlungsfähigkeiten innerhalb sozialer und umweltbezogener Entwicklungskontexte.

Nasima Islam

Nasima Islam ist Assistenzprofessorin in der Abteilung für Anglistik am Acharya Girish Chandra Bose College der Universität Kalkutta. 2018 erhielt sie ihren Masterabschluss am Centre for Studies in Social Sciences, Calcutta (CSSSC) für eine Untersuchung der Lebensbedingungen bengalischer Muslimas in den ländlichen Gebieten des Bundesstaats Westbengalen. Derzeit arbeitet sie als PhD-Stipendiatin am CSSSC über das Thema der literarisch-kulturellen Zensur. Zu ihren weiteren Forschungsgebieten gehören Zensur, Subalternität, Dalit-Literatur, Literatur von Minderheiten, neue soziale Bewegungen, kritische Literaturtheorien sowie Gender- und Sexualitätsstudien. 

Waleed Karkabi

Architect Waleed Karkabi is the Head of Building Conservation Department in the Haifa Municipality – Israel with 35 years of professional experience. Finished his first and second degree (Magister) in architecture in the Faculty of Architecture of the Building Institute of Leningrad (Sant Petersburg) Russia.Amplification of public notices connected to conservation sites and buildings such as lectures, tours, for the professional and the wide public.

Marc Kellner

Marc Kellner ist derzeit wissenschaftlicher Mitarbeiter des Deutschen Historischen Museums (DHM) und Beauftragter für das Provenienzforschungsprojekt zur Sammlung Alexander Dolezaleks (Juni 2017 bis Juni 2019). Zuvor war er wissenschaftlicher Volontär in der Abteilung Sammlungen des DHM (2015– 2017) und verantwortete als CoKurator in der Dauerausstellung des DHM die Sonderpräsentation »Fokus Königgrätz«. Sein Studium hat er 2015 als Master of Arts im Fach »Military Studies – Militärgeschichte/-soziologie« an der Universität Potsdam abgeschlossen.

Irakli Khvadagiani

Irakli Khvadagiani studierte von 2005 bis 2009Journalismus an der Fakultät für Sozial- und Politikwissenschaften der Staatlichen Universität Tiflis. In den Jahren 2010 bis 2013 schloss er ein Studium im Masterprogramm der Staatlichen Universität Ilia mit der Fachrichtung Kaukasus im europäischen und globalen Kontext an, wo er seit 2014 promoviert. Seit 2010 arbeitet er als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungslabor für sowjetische Vergangenheit und übernahm 2017 dessen Leitung.

Jochen Kibel

Jochen Kibel, born in 1988, is a research assistant at the Department of Sociology of Planning and Architecture at the TU Berlin and a member of the DFG Collaborative Research Centre 1265 „Re-Figuration of Spaces.“ Jochen received his doctorate in the DFG Research Training Group 2227 „Identity and Heritage“ with a thesis on identity discourses and museum architectures.

Wolfgang Kil

Wolfgang Kil (Jg. 1948) hat Architektur in Weimar studiert, danach als Architekt in Ostberlin gearbeitet, war 1978-82 Chefredakteur einer Bauzeitschrift und danach bis zur Wende freiberuflicher Kritiker und Publizist. Nach erneuter Redakteurstätigkeit bei der Bauwelt (Berlin) schreibt er seit 1995 als freier Autor über Architektur und Stadt, Lebensweise und Geschichte, in den letzten Jahren zunehmend mit Fokus auf Ostdeutschland und Osteuropa. Kil erhielt 1997 den Kritikerpreis des Bundes Deutscher Architekten BDA und ist Mitglied der Sächsischen Akademie der Künste. Er lebt in Berlin. Eine Liste seiner Publikationen findet sich unter www.wolfgang-kil.de

Schirin Kretschmann

Schirin Kretschmann (*1980 in Karlsruhe, lebt und arbeitet in Berlin) arbeitet im Spannungsfeld von installativer Malerei und ihren Grenzbereichen zu prozessualen Werkformen, die das malerische Handeln mit wissenschaftlichen Erkenntnis- und Rechercheprozessen in Beziehung setzt und es selbst als ästhetische Forschung auffasst. Ihre jüngsten Ausstellungen hatte sie in der Kunsthalle Baden-Baden, im Kunstmuseum Stuttgart, im Bregenzer Kunstverein, im CAPC Coimbra und im Kunstverein Salzburg. 2017 waren Arbeiten von ihr im Rahmen von »PRODUKTION. Made in Germany drei« zu sehen. In interdisziplinären Forschungsprojekten wie »Präparat Bergsturz« in Bern oder »six memos for the next …« in Bregenz hat sie mit Beteiligten aus anderen Wissens- und Kunstbereichen an transdisziplinären Bild- und Erkenntnismethoden gearbeitet. Ihre künstlerisch-wissenschaftlichen PhD-Arbeit an der Bauhaus-Universität Weimar erforscht die Theorie und Vermittlung von Malereibegriffen (Mentoren: Prof. Dr. Michael Lüthy, Prof. Barbara Nemitz).

Aleksandra Kuczyńska-Zonik

Aleksandra Kuczyńska-Zonik holds Ph.Ds from the Faculty of Political Science at the Maria Curie-Skłodowska University (2015) in Lublin, Poland and from the Faculty of Sociology and History at the University of Rzeszów (2013), Poland. She is a Political Scientist and Archaeologist. She is Assistant Professor at the Institute of East-Central Europe (IESW). She is a laureate of the »Mobility Plus« Program, over the period 2016-2017 she conducted research at Vilnius University, Lithuania. Her recent research focuses on politics and security in East-Central Europe and the post-Soviet space, the Baltic states, Russian diaspora, and Soviet heritage.

Johan Lagae

Johan Lagae ist Professor für das Lehrgebiet der Architekturgeschichte des 20. Jahrhunderts mit außereuropäischem Schwerpunkt an der Universität Gent. 2007 war er Gastwissenschaftler am Institut National d’Histoire de l’Art in Paris und erhielt ein Fellowship des Paris Institut des Etudes Avancées. Seine Dissertation widmete er der Architekturgeschichte der ehemals belgischen Kolonie Kongo sowie der Architektur- und Städtebaugeschichte Zentralafrikas. Er ist Mitherausgeber von zwei Büchern über die Standlandschaften Kinshasas und kuratierte mehrere Ausstellung zu Kongo wie: „Le mémoire du Congo. Le temps colonial“ (2005), „Congo belge en images“ (2010), and more recently „A chacun sa maison. Housing in the Belgian Congo 1945-1960 (2018)“. Von 2010 bis 2014 war er Mitglied in der Leitung des EU-Forschungsprojekts „European Architecture beyond Europe“ (COST-action IS0904). Er ist Mitherausgeber des ABE-Journal zur außereuropäischen Architektur des 19. und 20. Jahrhunderts.

Ringvorlesung vom 7.12.2021:
“SORRY CONGO !?” ZUR POSITIONIERUNG DER ARCHITEKTURGESCHICHTE IM UMGANG MIT DER KOLONIALEN VERGANGENHEIT KONGOS

Friederike Landau-Donnelly

Dr. Friederike Landau-Donnelly (*1989) is an Assistant Professor of Friederike Landau-Donnelly ist Assistenzprofessorin für Kulturgeografie an der Radboud Universität in Nijmegen, Niederlande, wo sie derzeit Kurse in Stadt- und Kulturgeographie, Raumtheorie, Forschungsmethoden und Geographien der Fürsorge unterrichtet. Sie ist eine interdisziplinäre Wissenschaftlerin, deren Forschungsinteressen sich auf die Politik des öffentlichen Raums und umstrittene Erzählungen über die „kreative“ Stadt konzentrieren. In ihrer empirisch fundierten Forschung verwebt sie politische Theorien zu Konflikt, Macht und städtischem Raum mit Literatur zu künstlerischem Aktivismus, sozialen Bewegungen und zivilgesellschaftlicher Selbstorganisation. Kürzlich hat sie gemeinsam mit Lucas Pohl und Nikolai Roskamm den Band „[Un]Grounding – Post-Foundational Geographies“ herausgegeben, der eine konfliktorientierte Vorstellungen vom Raum und Räumlichkeit thematisiert.

Reinhard Laube

Reinhard Laube ist Historiker und wissenschaftlicher Bibliothekar. Seine wissenschaftshistorische Dissertation entstand am Göttinger Max-Planck-Institut für Geschichte. Nach Stationen in Budapest, Bielefeld, München, Marbach a. N., Hannover und Augsburg ist er seit 2016 Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek. Er veröffentlicht Beiträge zur Wissenschafts- und Ideengeschichte sowie Provenienz- und Sammlungserschließung.

Erica Lehrer

Erica Lehrer is a sociocultural anthropologist and curator. She is a Professor in the departments of History and Sociology-Anthropology at Concordia University, Montreal, where she also is Founding Director of the Curating and Public Scholarship Lab (CaPSL) http://capsl.cerev.ca/ She is the author of Jewish Poland Revisited: Heritage Tourism in Unquiet Places (2013); and co-editor of Curatorial Dreams: Critics Imagine Exhibitions (2016); Jewish Space in Contemporary Poland (2015); and Curating Difficult Knowledge: Violent Pasts in Public Places (2011), as well as numerous articles, available at https://concordia.academia.edu/EricaLehrer. In 2013 she curated the exhibit Souvenir, Talisman, Toy at the Kraków Ethnographic Museum (MEK) in Poland, and in 2014 published the accompanying book Lucky Jews and the online exhibit www.luckyjews.com. She is currently at work on a collaborative project Awkward Objects of Genocide, which resulted in the exhibition Terribly Close: Polish Vernacular Artists Face the Holocaust at MEK in 2018-19. She is also the Principal Investigator on the project “Thinking Through the Museum: A Partnership Approach to Curating Difficult Knowledge in Public” (2021-2028), funded by the Social Sciences and Humanities Research Council of Canada.

Kristina Leko

Kristina Leko ist eine in Berlin lebende Bildende Künstlerin und Pädagogin mit interdisziplinärem Tätigkeitsgebiet. Seit 2013 unterrichtet sie Kontext bezogene Kunstpraktiken mit dem Schwerpunkt auf partizipatorischer und gemeinschaftlicher Kunst sowie Kunst im öffentlichen Raum am Institut für Kunst im Kontext der UDK Berlin. Sie arbeitet mit den Medien Installation, Video, Dokumentarfilm, Fotografie, Text, Objekt und Zeichnung, wobei soziale Interaktion und Empowerment im Mittelpunkt ihrer meist partizipatorischen künstlerischen Praxis stehen, die oft im öffentlichen Raum stattfindet.

Patricia Lenz

Patricia Lenz ist Doktorandin im Fach Kunstgeschichte an der Universität Zürich. Mit ihrer Expertise in sozialwissenschaftlicher Japanologie und globaler Kunstgeschichte untersucht sie die Erinnerungen an den Asien-Pazifik-Krieg in der zeitgenössischen japanischen Kunst seit den 1990er Jahren und konzentriert sich dabei auf Künstler:innen seit der zweiten Nachkriegsgeneration. Gegenstand ihrer Forschung sind Werke wie Ōura Nobuyukis „Holding Perspective“, Aida Makotos Serie „War Picture Returns“ sowie Arbeiten von Dokuyama Bontarō und Fujii Hikaru, in denen Japans Geschichte als Kolonialmacht in Taiwan thematisiert wird. Lenz ist JSPS-Stipendiatin und wird ihre Forschungen ab Ende 2021 an der Universität Tokio fortsetzen.

Beate Löffler

Beate Löffler is postdoctoral fellow at the IN-EAST School of Advanced Studies, University of Duisburg-Essen. She received an engineering degree in Architecture and majored in Medieval History and the History of Art afterwards. Inspired by onsite experiences in Tokyo, she did a doctoral study on Christian church architecture in Japan. Today, her research integrates epistemological and methodological approaches from engineering, humanities and cultural studies towards a holistic understanding of architecture as a cross-temporal and cross-regional cultural practice and knowledge system. Among her publications are: Exotische Fremde, erträumte Heimat? Japan als Spiegelbild europäischer Heimatkonstruktionen. 1860-1910, in: Krug-Richter, Barbara u.a. (eds): Heimat zwischen Kitsch und Utopie: Kulturwissenschaftliche Annäherungen an ein brisantes Forschungsfeld, 2018 (in print); Petrified worldviews. Eurocentric legacy in architectural knowledge bases on Japan, in: InterDisciplines 8, No 2 (2017), pp. 69-95.; Fremd und Eigen. Christlicher Sakralbau in Japan seit 1853, Berlin: Frank und Timme 2011.

Ulrike Lorenz

  • seit August 2019 Präsidentin der Klassik Stiftung Weimar
  • 2009–2019 Direktorin der Kunsthalle Mannheim
  • 2018 Eröffnung des Neubaus der Kunsthalle Mannheim mit dynamischem Museumskonzept und Digitalstrategie; Verleihung der Goldenen Ehrennadel des Frauenbrücke-Preises für die innere Einheit Deutschlands
  • 2016 Kuratorin der ersten Otto-Dix-Retrospektive in Lateinamerika: „Otto Dix: Violencia y Pasión“, Nationalgalerie Mexiko City
  • seit 2014 Mitglied der Akademie der Künste Berlin – Sektion „Bildende Kunst“; Mitglied im Leipziger Kreis der deutschen Kunstmuseen (bis 2019)
  • 2010–2018 Vorstandsmitglied des Deutschen Museumsbundes e.V.
  • 2004–2008 Direktorin des Kunstforums Ostdeutsche Galerie, Regensburg; 2008 Friedrich-Baur-Preis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste, München
  • 1990–2004 Direktorin der Kunstsammlung Gera mit Otto Dix Haus, 2002 Übernahme der Leitung des Stadtmuseums Gera
  • 1999 Promotion an der Bauhaus-Universität Weimar
  • 1983–1988 Studium der Kunstwissenschaft und Archäologie an der Universität Leipzig

Stefanie Lotter

Stefanie Lotter is a social anthropologist and museum curator. Based both at the anthropology department and the South Asia Institute, she teaches museum, heritage and material culture studies at the School of Oriental and African Studies in London. She is currently researching heritage activism in the reconstruction process in Nepal after the devastating earthquakes of 2015 at several heritage sites. This research as well as her work on commemorative heritage tattoos and disaster memorialisation is part of the international, AHRC/GCRF funded project »After the Earthquake’s Violent Sway: The tangible and intangible legacies of an earthquake«. Further information about SWAY can be found here: www.soas.ac.uk/violentsway

Michael Lüthy

Oliver Machart

Oliver Marchart, geb. 1968, Mag. phil. (1994, Universität Wien, Philosophie), Dr.phil. (1999, Universität Wien, Philosophie), PhD (2003, University of Essex, Government). 2001-2006 wissenschaftlicher Assistent am Institut für Medienwissenschaften der Universität Basel. 2006-2012 SNF-Förderungsprofessor am Soziologischen Seminar der Universität Luzern. 2012-2016 Professor für Soziologie an der Kunstakademie Düsseldorf. Seit März 2016 Professor für Politische Theorie an der Universität Wien. 1995 Research Fellow am Centre for Theoretical Studies in the Humanities and Social Sciences der University of Essex. 1997/98 Junior Fellow am Internationalen Forschungszentrum Kulturwissenschaften (IFK), Wien. 2005 Fellow am Columbia University Institute for Scholars at Reid Hall und dem Maison des Sciences de l’Homme (École des Hautes Études en Sciences Sociales) Paris. 2013 Senior Fellow am Internationalen Forschungszentrum Kulturwissenschaften (IFK) Wien. Seine Forschungsschwerpunkte sind: Politische Theorie, Gesellschaftstheorie, Demokratietheorie, politische Ideengeschichte, Soziale Bewegungsforschung, Prekarisierungsforschung, politische Diskursanalyse.

Tino Mager

Tino Mager studierte Medientechnik in Leipzig sowie Kunstgeschichte und Kommunikationswissen­schaft in Berlin, Barcelona und Tokio; 2004 Diplom-Ingenieur, 2009 Magister Artium. 2015 Promotion am Institut für Kunstwissenschaft und Historische Urbanistik der TU Berlin mit der Dissertation Schillernde Unschärfe – der Begriff der Authentizität im architektoni­schen Erbe (De Gruyter, 2016). Die Dissertation wurde von einem Elsa-Neumann-Stipendium gefördert und mit dem interdisziplinären Tiburtius-Preis (1. Preis) für herausragende Dissertationen ausgezeichnet, Forschungsaufenthalte in Japan und an der University of California, Los Angeles sowie Lehraufträge an der TU Berlin und der ITU Istanbul. 2010-2015 Mitarbeit am deutsch-französischen Kooperationsprojekt ArtTransForm. Anschließend wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Geschichte und Theorie der Architektur an der TU Dortmund und Postdoc-Fellow der Leibniz-Gemeinschaft. Seit 2017 Postdoc am Chair of History of Architecture and Urban Planning an der TU Delft. Im Rahmen des ArchiMediaL-Projekts arbeitet er an der Entwicklung von Methoden zum Einsatz von künstlicher Intelligenz in der architekturhistorischen Forschung.

Bahar Majdzadeh

Bahar Majdzadeh was born in 1982. She received in 2008 her B.A in photography at AZAD University of Tehran and her Master in Art and Digital Media in 2010 from Université Paris, Panthéon-Sorbonne where she is currently a PhD student in Plastic Art. She was a visiting research scholar in CUNY Graduate Center in New York in the Art History department in 2012-2013 academic year. Her research subject is the representation of the collective memory related to 1980’s political repression in Iran. She is also a sculptor and a photographer.

Steffen Mau

Steffen Mau ist Professor für Makrosoziologie an der Humboldt-Universität zu Berlin. Er studierte Soziologie und Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin und an der University of Bristol (UK). 2001 wurde er am Europäischen Hochschulinstitut Florenz zum Dr. rer. pol. promoviert. 2003 übernahm er zunächst eine Juniorprofessur und dann 2005 eine Professur für Politische Soziologie und vergleichende Analyse von Gegenwartsgesellschaften an der Universität Bremen. Seit 2015 ist er Professor an der Humboldt-Universität. Gastprofessuren und Fellowships führten ihn u. a. an das Centre d’études européennes, Sciences Po (Paris), an die London School of Economics und an die Harvard University. Er ist Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie für Wissenschaften.

Jüngere Publikationen:  Inequality, Marketization and the Majority Class. Why did the European Middle Classes accept Neoliberalism? (2015, Basingstoke: Palgrave Macmillan), Das metrische Wir. Über die Quantifizierung des Sozialen (2017, Suhrkamp); Lütten Klein. Leben in der ostdeutschen Transformationsgesellschaft (2019, Suhrkamp).

Anna McWilliams

Dr. Anna McWilliams is a researcher in the archaeology department at Södertörn University, Sweden. McWilliams specialises in contemporary and twentieth-century archaeology with a particular focus on the archaeology of conflict. Her current research project, funded by the Foundation for Baltic and East European Studies, focuses on material remains of World War II in and around the Baltic Sea.

Lisandra Franco de Mendonça

Lisandra Franco de Mendonça is an architect and heritage conservation researcher and currently a Postdoctoral Researcher at the Research Training Group 2227 as an Alexander von Humboldt Scholarship Holder. She was educated at Porto University and at the Sapienza University of Rome. She received her PhD from Coimbra University (cotutelle with Sapienza University of Rome) in 2016, with a dissertation on the conservation of modern architecture and urban ambience in Maputo (Mozambique). Her research field is the history of 20th century built production under dictatorial and colonial regimes in Europe and Africa. Within this field, she develops an interrogative view oriented towards the conservation of modern ensembles, focusing especially on patrimonial transferences, translocal spatial production and relations between European and African parallel modernities. She did her professional internship at Eduardo Souto de Moura Arquitetos in Porto and as of 2003 has collaborated in several architectural firms in Italy and in Portugal on architectural projects, construction supervision and project management, competitions and exhibitions.

Felicia Meynersen

Dr. Felicia Meynersen ist seit 2016 wissenschaftliche Koordinatorin von ‚Eine Zukunft für die Zeit nach der Krise‘ (erstes gemeinsames Projekt des Archaeological Heritage Network) am Deutschen Archäologischen Institut Berlin. Ihren PhD erhielt sie in Klassischer Archäologie. Seit 2003 ist in der Kulturerbe-Forschung tätig, Koordinatorin des syrisch-europäischen Programms der Europäischen Union ‚Training for Preservation of Cultural Heritage‘ (2003-2005) am DAI Damaskus in Kooperation mit dem Institut Français du Proche-Orient (Aufbau einer Datenbank am Nationalmuseum Damaskus / Bauforschung in Südsyrien), wissenschaftliche Mitarbeiterin in transdisziplinären Projekten zur Urbanistik der MENA-Region im SFB 295 ‚Kulturelle und sprachliche Kontakte‘ der Universität Mainz, Hochschulassistentin am Lehrstuhl für Archäologie der Universität Saarbrücken (2006-2012), Mitarbeit im Syrian Heritage Archive Project (SHAP, 2013-2015), Lehrtätigkeit über Kulturerbe-Forschung (Universitäten Mainz, Saarbrücken, Berlin), Feldforschungen in Yemen, Jordanien, Türkei, Syrien und Frankreich sowie Grabungsassistenzen in Jordanien und Syrien. Ihre Akzente in Forschung und Lehre sind Kontakt- und Wandelphänomene, Emotionsforschung, Cultural Heritage Studies.

Henning Michelsen

Henning Michelsen ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur Entwerfen und Wohnungsbau, Prof. Verena von Beckerath an der BauhausUniversität Weimar. Er studierte an der Bauhaus-Universität Weimar und arbeitete während des Studiums bei Herzog & de Meuron im Projektbüro in Hamburg. Er war Mitarbeiter bei Schulz & Schulz Architekten in Leipzig. Henning Michelsen promoviert bei Prof. Dr. phil. Ines Weizman, Juniorprofessur Architekturtheorie, BauhausUniversität Weimar zur Rezeption internationaler Architekturströmungen an den Hochschulen der DDR.

Nnenna Onuoha

Nnenna Onuoha ist eine ghanaisch-nigerianische Künstlerin und Filmemacherin, die in Berlin lebt. Ihre Arbeit stellt afrodiasporische Stimmen in den Mittelpunkt, um die monumentale Stille rund um die Geschichte und das Nachleben des Kolonialismus in Westafrika, Europa und den USA zu erforschen und zu fragen: Wie erinnern wir uns? Welche Vergangenheiten wollen wir aufführen und warum? Derzeit ist sie als Doktorandin sowohl im Bereich Visuelle Anthropologie an der Harvard University als auch im Fachgebiet Global History an der Universität Potsdam tätig.

Małgorzata Popiołek

Małgorzata Popiołek ist seit 2018 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Historische Forschung der Polnischen Akademie der Wissenschaften in Berlin. Sie studierte Kunstgeschichte und Denkmalpflege in Warschau, Freiburg im Breisgau und Berlin. Im Rahmen eines Cotutelle-Verfahrens promovierte sie an der Technischen Universität Berlin und an der Universität Breslau mit der Doktorarbeit „Warschau. Ein Wiederaufbau, der vor dem Krieg begann“.

Ilka Quindeau

Ilka Quindeau ist Professorin für Klinische Psychologie und Psychoanalyse. Sie ist Psychoanalytikerin und Lehranalytikerin (DPV/IPA). Von 2018 bis 2020 arbeitete sie als Präsidentin der International Psychoanalytic University in Berlin und ist seit Herbst 2020 am Zentrum für Antisemitismusforschung an der TU Berlin tätig. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Geschlechter-, Biographie- und Traumaforschung. Zuletzt erschienen: Der Wunsch nach Nähe – Liebe und Begehren in der Psychotherapie (Vandenhoeck & Ruprecht 2017) – zusammen mit Wolfgang Schmidbauer; Sexualität (Psychosozial 2014); Psychoanalyse (UTB 2008); Verführung und Begehren – die psychoanalytische Sexualtheorie nach Freud (Klett-Cotta 2008).      

Lukas Rathjen

Lukas Rathjen ist seit März 2021 Doktorand an der Professur für Literatur und Kulturwissenschaften der ETH Zürich. Er schloss ebendort 2020 den Master „Geschichte und Philosophie des Wissens“ mit einer Arbeit über die „Darmstädter Gespräche“ ab. Davor studierte er Geschichte, Archäologie und Interdisziplinäre Anthropologie in Hamburg und Freiburg. Sein von Prof. Dr. Andreas Kilcher und Prof. Dr. Philipp Felsch (Humboldt Universität Berlin) betreutes Promotionsprojekt zur intellektuellen Kommunikationskultur in der bundesdeutschen Nachkriegszeit wird vom Schweizerischen Nationalfonds (SNF) mit einem doc.ch-Stipendium gefördert. Sein Dissertationsprojekt trägt den Arbeitstitel: Rhetorischer Humanismus: Eine Wissensgeschichte des ‚Gesprächs‘ in der frühen Bundesrepublik (1947–1968).

Christoph Rauhut

Dr. Christoph Rauhut ist seit Oktober 2018 Landeskonservator und Direktor des Landesdenkamtes Berlin. Zuvor war er seit 2016 Referent in der Geschäftsstelle des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz (DNK) bei der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM). Hier war er unter anderem für die Begleitung und Koordinierung des Europäischen Kulturerbejahres 2018 (ECHY) und fachpolitische Beratung mitzuständig. Herr Rauhut hat Architektur an der RWTH Aachen und der ETH Zürich studiert und in Zürich am Institut für Denkmalpflege und Bauforschung promoviert. Er ist in diversen internationalen und nationalen Fachvereinigungen aktiv und u.a. im Vorstand der Gesellschaft für Bautechnikgeschichte.

Marc Redepenning

Marc Redepenning ist seit 2012 Inhaber des Lehrstuhls Geographie I (Kulturgeographie mit Schwerpunkten in der Sozial- und Bevölkerungsgeographie) an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Er wurde in Leipzig 2004 promoviert und 2011 in Jena bei Benno Werlen habilitiert. Seit 2015 ist er Studiendekan der Fakultät für Geistes -und Kulturwissenschaften der Universität Bamberg. Seine Forschungsschwerpunkte konzentrieren sich auf Geographien des Ländlichen und sind besonders am Verhältnis von Stadt und Land in gesellschaftlichen Selbstbeschreibungen interessiert. Auf lokaler Ebene forscht er zum Verhältnis von lokalen Kulturen und lokaler Identität sowie der Anwendung partizipativer Ansätze bei der Entwicklung von Quartieren und Gemeinden. Darüber hinaus hat er zur Konzeption raumbezogener Gerechtigkeit und zu Fragen der Raumtheorie aus systemtheoretischer Perspektive publiziert.

Natalie Reinsch

Natalie Reinsch studierte Neuere und Neueste Geschichte, Mittelalterliche Geschichte und Politikwissenschaften an der Eberhard Karls Universität Tübingen. Seit Juni 2020 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Museumsverband für Niedersachsen und Bremen e.V. Kuratorin der Ausstellung „Horst Brandstätter und die Frage der (Un)Freiheit. Ein schwäbischer Intellektueller, Netzwerker und Kulturvermittler“, Württembergischer Kunstverein Stuttgart (2020). Zwischen Juni 2014 und Juni 2018 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Haus der Geschichte Baden-Württemberg . Veröffentlichungen: Barbara Magen, Natalie Reinsch (Hrsg.): Vom Ihr zum Wir. Flüchtlinge und Vertriebene im Niedersachsen der Nachkriegszeit. Katalog zur gleichnamigen Ausstellung. Ein Beitrag zum Jubiläum 75 Jahre Niedersachsen, Schriftenreihe des MVNB. Rolf Wiese, Thomas Overdick (Hrsg.), Band 5, Hannover 2021. Horst Brandstätter und die Frage der (Un)Freiheit. Ein schwäbischer Intellektueller, Netzwerker und Kulturvermittler, Katalog zur Ausstellung im Württembergischen Kunstverein, Stuttgart 2020.

Ursula Renz

Ursula Renz, derzeit Professorin am Institut für Philosophie der Universität Klagenfurt und demnächst der Universität Graz, studierte an der Universität Zürich, wo sie 2000 promoviert und 2007 habilitiert wurde. 2008 wurde sie auf eine assoziierte Professur nach Dänemark berufen. Zahlreiche Forschungsstipendien und Gastprofessuren in den USA, Frankreich, Deutschland und Grossbritannien sowie weitere Preise. 2011 wurde ihr Buch „Die Erklärbarkeit von Erfahrung. Realismus und Subjektivität in Spinozas Theorie des menschlichen Geistes“ mit dem Journal of the History of Philosophy-Book-Prize ausgezeichnet, und 2019 wurde ihr Buch „Was denn bitte ist kulturelle Identität“ (2019) auf die Short-List für den Tractatus-Preis gesetzt. 

Wichtige Buchpublikationen: Handbuch klassische Emotionstheorien. Hg. von Hilge Landweer und Ursula Renz. Berlin 2008, 2. Aufl. 2012; Die Erklärbarkeit von Erfahrung. Realismus und Subjektivität in Spinozas Theorie des menschlichen Geistes. Frankfurt 2010; Self-Knowledge. A History. Ed. Ursula Renz. Oxford/New York 2017; The Explainability of Experience. Realism and Subjectivity in Spinoza’s Theory of the Human Mind, Oxford/New York 2019; Was denn bitte ist kulturelle Identität? Basel 2019.

Ronald Rietveld

Ronald Rietveld graduated in 2004 cum laude at the Amsterdam Academy of Arts. His working period during Prix de Rome 2006 at the Rijksakademie of Visual Arts in Amsterdam was the early beginning of RAAAF [Rietveld Architecture-Art-Affordances]. After winning the golden medal he founded the multidisciplinary studio together with his brother and Socrates Professor in Philosophy Erik Rietveld.
Ronald & Erik work at the intersection of visual art, architecture and philosophy. “RAAAF’s site-specific artworks are materialized visions and explorations of possible new worlds. These interventions invite reflection and question practices, conventions and habits that people take for granted.”
With RAAAF Rietveld has won several awards, including the Prix de Rome 2006 and the European Prize of Architecture 2017. Their work has been published world-wide and exhibited and at leading contemporary art- and architecture biennales such as those of São Paulo, Istanbul, Chicago. Ronald was responsible for the Dutch contribution to the Venice Biennale 2010. In 2016 Ronald has been invited to become a member of the Society of Arts of the Royal Netherlands Academy of Arts & Sciences (KNAW).

Hartmut Rosa

Hartmut Rosa, geb. 1965 im Schwarzwald, ist seit 2005 Professor für Allgemeine und Theoretische Soziologie an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena und seit 2013 zugleich Direktor des Max-Weber-Kollegs an der Universität Erfurt. Davor lehrte er an der Universität Augsburg, an der Universität Duisburg-Essen und an der New School for Social Research in New York. 2016 war er als Gastprofessor an der FMSH in Paris. Er promovierte 1997 an der Humboldt-Universität zu Berlin und habilitierte sich 2004 in Jena. Er ist Herausgeber der internationalen Fachzeitschrift Time & Society. 2006 erhielt er den Thüringer Forschungspreis für Grundlagenforschung, 2016 den Tractatus Preis für philosophische Essayistik und 2018 den Erich-Fromm-Preis. Er leitet mehrere Forschungsprojekte, darunter die von der DFG-geförderte Kollegforschergruppe ‚Landnahme, Beschleunigung, Aktivierung. Dynamik und (De-) Stabilisierung moderner Wachstumsgesellschaften’. Seine Bücher wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt und weltweit rezipiert. Zu den wichtigsten Veröffentlichungen zählen: Resonanz. Eine Soziologie der Weltbeziehung (Berlin: Suhrkamp 2016); Beschleunigung. Die Veränderungen der Zeitstrukturen in der Moderne (Frankfurt/M.: Suhrkamp 2005); Identität und kulturelle Praxis. Politische Philosophie nach Charles Taylor (Frankfurt/M. und New York: Campus 1998) sowie Soziologische Theorien (mit David Strecker und Andrea Kottmann (Konstanz: UVK/UTB 2007).

Christian Rossipal

Christian Rossipal is a PhD student in Cinema Studies at Tisch School of the Arts, New York University (NYU). He is also part of the Culture and Media Certificate Program at NYU’s Anthropology Department. This paper proposal is based on original, participatory fieldwork and an ongoing collaboration with Jelena Jovicic (Department of Sociology, Stockholm University). On the topic of heritage, loss, and archives, Christian is currently finishing a chapter for the Routledge anthology »Diasporic, Migrant and Multicultural Heritage.«

Bernd Rudolf

Dipl.Des. Bernd Rudolf ist Dekan der Fakultät Architektur und Urbanistik der Bauhaus-Universität Weimar.

Anatol Rykov

Anatol Rykov ist Professor für Kunstgeschichte in der Abteilung für Geschichte der westeuropäischen Kunst am Institut für Geschichte der Staatlichen Universität Sankt Petersburg. Seine Habilitationsschrift (2008) sowie seine Veröffentlichung „Postmodernism as Radical Conservatism“ (2007) befassten sich mit den Konnotationen rechter Politik und Philosophie in der zeitgenössischen „linken“ Kunstkritik der USA (Oktober-Journal). Seine Dissertationsschrift thematisierte die sozialen Aspekte in der Kunst David Hockneys (2003). Er ist zudem Autor des Buches „Politics of Avant-Garde“ (2019) und mehrerer Veröffentlichungen zur Theorie der Dekonstruktion.

Oussouby Sacko

Oussouby Sacko is Professor at the Department of Liberal Arts, Faculty of Humanities at Kyoto Seika University, Japan, and was Dean of Faculty from April 2013 until March 2017. Since April 2018 he is President of Kyoto Seika University. He is also affiliate to the Graduate School of Humanities and to the Graduate School of Design (Architecture).
Born in Mali (Bamako), he went to China (Beijing and Nanjing) after graduating high school to pursue his education in the field of Architecture. He got a Bachelor Degree from SouthEast University (Dongnan Daxue), Nanjing China. He moved to Japan afterward and got a Master Degree and a Doctor Degree of Engineering in the field of Architecture and Architecture Planning from the Graduate School of Engineering at Kyoto University, Japan. He has been conducted field researches and worked on housing planning, policy and design in Mali and Japan. Recently, his main interest is on community architecture, community re-design and architecture conservation, restoration in historical cities. He has recently conducted field researches in Japan, China, Mali, Mauritania, Morocco, Burkina Faso and Niger.
He is member of Ordre des Architectes du Mali (OAM) and member of many scientific associations such as, The Architectural Institute of Japan (AIJ), Architectural Design Association of Nippon (ADAN), The City Planning Institute of Japan (CPIJ), Japan Association For African Studies (JAAS), Society for the Study of Early Modern Kyoto, International Union of Anthropological and Ethnological Sciences (IUAES), ICOMOS-MALI, ICOMOS-ISCARSAH, ICOMOS-ISCEAH and others.

Mada Saleh

Mada Saleh is a PhD student at the Technische Universität  (TU) Berlin, Department of Building Archaeology and Heritage Conservation. She studied Architectural Engineering in Syria at the University of Kalamoon, and Archaeology at the University of Aleppo, to continue in Berlin with a master of heritage conservation at the TU-Berlin(MSc). Since 2015 she is working as a research assistant and graduate teaching at the department of building archaeology TU-Berlin (Professor Dr. Thekla Schulz-Brize). Mada is currently working also as a flying professor at the German Jordanian University of Amman (M.Sc. in Architectural Con-servation).  She has participated in many lectures, workshops and consultancy works in relation to refugees (Save the Children Germany). Added to her recent work, Mada has worked in several projects (Syrian Heritage Project Archive, Mschatta Palace, Resafa: Syria, Didyma: Turkey, Karachi Museum: Pakistan). Her PhD research is about strategies of rehabilitation in the old cities after a civilwar (Case study: Old city of Erbil outside the walls) under the supervision of Professor Dr. Dorothée Sack, and funded by the Heinrich Böll Stiftung in Berlin.

Achim Saupe

Achim Saupe, geb. 1972, ist Koordinator des Leibniz-Forschungsverbunds Historische Authentizität und seit 2007 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung in Potsdam. Er studierte Geschichte, Politikwissenschaften und Philosophie an der Freien Universität Berlin und promovierte eben dort. Stipendiat der Evangelischen Studienstiftung Villigst. Forschungsaufenthalt am Deutschen Historischen Institut London.  Sein Forschungsschwerpunkt liegt auf der Geschichte der Geschichtskultur sowie der Theorie der Geschichte im 19. und 20. Jahrhundert. Veröffentlichungen u.a.: Gebaute Geschichte. Historische Authentizität im Stadtraum (hrsg. zusammen mit Christoph Bernhardt und Martin Sabrow), Göttingen: Wallstein 2017; Authentisierung im Museum. Ein Werkstatt-Bericht (zusammen mit Thomas Eser, Michael Farrenkopf, Dominik Kimmel und Ursula Warnke), Mainz: Verlag des Römisch-Germanischen Zentralmuseums 2017. Zugleich online und open access erschienen bei: Heidelberg: Propylaeum 2017; Historische Authentizität, Göttingen: Wallstein 2016 (zusammen mit Martin Sabrow); Der Historiker als Detektiv – der Detektiv als Historiker. Historik, Kriminalistik und der Nationalsozialismus als Kriminalroman, Bielefeld: transcript 2009.

Ingrid Scheurmann

Prof. Dr. phil. Ingrid Scheurmann, Historikerin, Honorarprofessorin für Denkmalpflege an der TU Dortmund, Lehrbeauftragte an der TU Berlin (Masterstudiengang Historische Bauforschung und Denkmalpflege)

2001–2008
Leiterin der Dehio-Geschäftsstelle bei der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, 2005 Kuratorin der Ausstellung „Zeitschichten- Erkennen und Erhalten. Denkmalpflege in Deutschland“

2008–2012
Vertretungsprofessorin für Denkmalkunde und angewandte Bauforschung an der TU Dresden und Leiterin des Masterstudiengangs „Denkmalpflege und Stadtentwicklung“

2009–2912
Leiterin des Teilprojekts „Zwischen Historie und Historisierung“ innerhalb des BMBF-Forschungsprojekts „Denkmal – Werte – Dialog,“ 2014–17 Leiterin des Teilprojekts „Noch eine Erweiterung des Denkmalbegriffs?“ im BMBF-Forschungsprojekt „Welche Denkmale welcher Moderne?“

Mitglied im Vorstand des Arbeitskreises Theorie und Lehre der Denkmalpflege (2008-2018), im Vorstand des Vereins für die Geschichte Berlins, des Archeological Heritage Networks des Auswärtigen Amtes und von Icomos.
Zahlreiche Publikationen zur Geschichte und Theorie der Denkmalpflege, zuletzt: „Konturen und Konjunkturen der Denkmalpflege. Zum Umgang mit baulichen Relikten der Vergangenheit“ (Köln, Weimar, Wien 2018)

Ringvorlesung vom 26.10.2021:
KONTINUITÄT ODER CHANGE-MANAGEMENT? DENKMALPFLEGE IN ZEITEN DES KLIMAWANDELS

Angelika Schnell

Angelika Schnell ist seit 2009 Professorin für Architekturtheorie, Architekturgeschichte und Entwurf an der Universität der bildenden Künste in Wien. Nach einem Studium der Theaterwissenschaft in München und einem Studium der Architektur an der TU Berlin und an der TU Delft promovierte sie an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart über das schriftlich-theoretische Werk von Aldo Rossi. Von 1993 bis 2001 war sie Redakteurin der Architekturtheoriezeitschrift ARCH+ und lehrte Architekturtheorie und Architekturgeschichte an der TU Berlin, an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, der Universität Groningen und der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck. Sie ist Mitherausgeberin der Bauwelt Fundamente. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen auf dem theoretischen Verhältnis von Architektur und Stadt im 19. und 20. Jahrhundert, insbesondere auf der Phase der Modernekritik, auf den Entwurfsmethoden der Architektur sowie deren transdisziplinären Vernetzungen.

Sonya Schönberger

Sonya Schönberger is a Berlinbased German artist whose practice is strongly influenced by historical themes in connection with biographical memories marked by breaks. Many of her works have developed out of different archives that she has created or found over the last years. Alongside these, Schönberger also works with the changing public space in Berlin due to political or social changes. She works with formats like photography, theater, installations, publications etc.. Her works have been exhibited internationally, including the USA, Iran, Pakistan, Israel and Canada. Sonya Schönberger is represented by Katharina Maria Raab Gallery. www.sonyaschoenberger.de

Angela Schwarz

Angela Schwarz ist Professorin für Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Siegen Sie forscht zu vielfältigen Themen der Kultur-, Sozial-, Politik-, Alltags- und Mentalitäts- sowie Regionalgeschichte, darunter zur Wissensgeschichte, zur Stadt- und Mediengeschichte wie der Popularisierung von Wissen, der Vorstellungen von urbanem Leben oder der Popularisierung von Geschichte in Formaten von der Reise über die Zeitschrift bis zum digitalen Spiel. Zu den jüngsten Veröffentlichungen gehört Streitfall Evolution. Eine Kulturgeschichte (2017), Reisen in die Vergangenheit. Geschichtstourismus im 19. und 20. Jahrhundert (2019), History in Videogames and the Craze for the Authentic, in: Martin Lorber, Felix Zimmermann (Hrsg.): History in Games. Contingencies of an Authentic Past (2020) und Traumstädte von morgen: Visionen von der Stadt der Zukunft in den USA zwischen den 1880er und 1930er Jahren (2020).  

Sie befasst sich seit rund dreißig Jahren mit der Popularisierung von Wissen, seit rund zwanzig mit der Popularisierung von Geschichte in Massenmedien wie Zeitschriften, Reklamesammelbildern oder Computerspielen.

https://www.uni-siegen.de/phil/geschichte/mitarbeiter/schwarz/publikationen.html?lang=pt

Annika Sellmann

Mit einer Arbeit über die Fotografien Wilhelm Weimars für die Hamburger Denkmalerfassung und die Inventarisation am Museum für Kunst und Gewerbe beendet Annika Sellmann 2015 ihr Magisterstudium der Kunstgeschichte, Soziologie und Kunstvermittlung an der Frankfurter GoetheUniversität. Es folgt das Aufbaustudium Denkmalpflege / Heritage Conservation an der Otto-Friedrich-Universität in Bamberg mit dem Schwerpunkt Denkmalwissenschaften und als Abschlussprojekt eine Bestandserfassung von Kleingartenlauben der Architektin Margarete Schütte Lihotzky in Frankfurt. Nach vielfältiger Praxis im Museumsbetrieb absolviert sie seit Oktober 2017 ein Volontariat am Museum für Angewandte Kunst Frankfurt, zurzeit in Vorbereitung der Ausstellung  Moderne am Main 1919-1933‹ anlässlich des Bauhaus-Jubiläums.

Kathrin Siebert

Kathrin Siebert ist als Kunsthistorikerin und Architektin an der Schnittstelle von Architektur, Geschichte und Theorie, vor allem in der Forschung und Vermittlung tätig. Nach ihrem Architekturstudium arbeitete sie als Architektin in Rotterdam und Delft. Anschliessend studierte sie Architekturgeschichte, Kunstgeschichte, Sozialgeschichte und Geschichte der Neuzeit. Während ihrer Studienzeit an der Universität Zürich arbeitete sie als wissenschaftliche Volontärin an der Graphischen Sammlung der ETH und als Assistentin am MAS Architekturgeschichte und Theorie am Institut gta an der ETH. Danach war sie mehrere Jahre an der Professur für Geschichte des Städtebaus am Institut gta tätig. Sie leitete Lehrveranstaltungen und Forschungsprojekte und konnte eigene Ausstellungsprojekte verwirklichen. Ihre Dissertation über den Schweizer Architekten Hans Schmidt wurde vom Schweizerischen Nationalfonds gefördert. Schwerpunkte ihrer Forschung sind Architektur-, Kunst- und Theorieproduktion im 20. Jahrhundert, insbesondere Wohnungsbau und Städtebau von der Zwischenkriegszeit bis heute sowie Architekturtheorie in der DDR.

Bernhard Siegert

Bernhard Siegert ist Gerd-Bucerius-Professor für Geschichte und Theorie der Kulturtechniken an der Fakultät Medien der Bauhaus-Universität Weimar und Ko-Direktor des Internationalen Kollegs für Kulturtechnikforschung und Medienphilosophie. Seit 2014 ist er außerdem Sprecher der DFG-Forschergruppe „Medien und Mimesis“.

Sweta Singh

Sweta Singh has submitted her Doctoral thesis at the Centre for Historical Studies, School of Social Sciences, Jawaharlal Nehru University, New Delhi, India in July 2018. Her PhD. thesis delves into Jewish diaspora of Cochin and various social, cultural and economic aspects related to the Jewish community. She has interned as a researcher with a Delhi based NGO that works on female infantcide and women empowerment. She specializes in Indian Medieval History. Her research interests include (but are not limited to) Maritime History, study of the Cochin (Malabar) Jewish Diaspora, Indian Ocean trade and community, Jewish History and Subaltern history etc.

Dietrich Soyez

Dietrich Soyez studierte Geographie und Romanistik an den Universitäten Bonn, Saarbrücken, Stockholm und Clermont-Ferrand. Im Jahre 1974 promovierte er in Glazialmorphologie an der Universität Stockholm. 1981 verfasste er seine wirtschafts-/industriegeographische Habilitation an der Universität Saarbrücken. Zu seinen zentralen wissenschaftlichen Interessen zählen umweltbezogene Wirtschaftsgeographie, Politische Geographie sowie Industriekultur/Industrietourismus. Von 1992–2007 hatte er den Lehrstuhl für Geographie am Geographischen Institut der Universität zu Köln inne. Gastprofessuren absolvierte er an der Université Laval (Québec), der Université Paris 10 (Nanterre), der Sun Yat-sen University (Guangzhou) sowie der German University of Technology Oman (Muscat). Von 1993–1995 war er Präsident der Gesellschaft für Kanada-Studien in deutschsprachigen Ländern/GKS und von 2008–2016 Vizepräsident/Erster Vizepräsident der International Geographical Union/Union Géographique Internationale (IGU/UGI).

Winfried Speitkamp

Prof. Dr. Winfried Speitkamp war Professor für Neuere und Neuste Geschichte an der Universität Kassel. Seit April 2017 ist er Präsident der Bauhaus-Universität Weimar.

Alexandra Staub

Alexandra Staub ist Professorin für Architektur an der Penn State University und Mitglied des dortigen Rock Ethics Institute. Sie forscht zu der Fragestellung, wie die gebaute Umwelt unser Verständnis von Kultur prägt und vice versa. Dabei widmet sie sich weniger den Resultaten des Bauens, sondern vielmehr den Wegen, auf denen diese erreicht werden. Sie untersucht Entwurfsprozesse und deren soziale Auswirkungen; die ökonomische, ökologische und soziale Nachhaltigkeit von Architektur und urbanen Systemen; das Verständnis von privatem und öffentlichem Raum; die Ethiken des Bauens als eine Fragen von Machtverhältnissen und Ermächtigung sowie die gender- und klassenspezifischen Ansprüche an die Nutzung von Räumen.
Nach ihrem Bachelor-Abschluss am Barnard College in New York schloss Alexandra Staub ihr Architekturstudium an der Universität der Künste in Berlin 1991 ab. Sie promovierte an der Brandenburgischen Universität in Cottbus. Zu ihren Veröffentlichungen zählen: Conflicted Identities: Housing and the Politics of Cultural Representation (2015), The Routledge Companion to Modernity, Space, and Gender (2018) sowie zahlreiche Aufsätze und Rezensionen. Ihre aktuelle Arbeit widmet sie den Wechselbeziehungen von Architektur und Raumplanung, Ethik, Stakeholder Theorie und der Frage nach sozialer Gerechtigkeit.

Ringvorlesung vom 11.1.2022:
WESSEN ARCHITEKTUR? WESSEN IDENTITÄT? ETHIK UND STAKEHOLDER-THEORY ALS RAHMENBEDINGUNGEN FÜR DIE ARCHITEKTONISCHE PRODUKTION

Martin Steinmann

Nora Sternfeld

Nora Sternfeld ist Kunstvermittlerin und Kuratorin. Sie ist Professorin für Kunstpädagogik an der HFBK Hamburg. Von 2018 bis 2020 war sie documenta Professorin an der Kunsthochschule Kassel. Von 2012 bis 2018 war sie Professorin für Curating and Mediating Art an der Aalto University in Helsinki. Darüber hinaus ist sie Co-Leiterin des /ecm – Masterlehrgangs für Ausstellungstheorie und -praxis an der Universität für angewandte Kunst Wien, im Kernteam von schnittpunkt. ausstellungstheorie & praxis, Mitbegründerin und Teilhaberin von trafo.K, Büro für Bildung, Kunst und kritische Wissensproduktion (Wien) und seit 2011 Teil von freethought, Plattform für Forschung, Bildung und Produktion (London). In diesem Zusammenhang war sie auch eine der künstlerischen Leiter:innen der Bergen Assembly 2016 und ist seit 2020 BAK Fellow, basis voor actuele kunst (Utrecht). Sie publiziert zu zeitgenössischer Kunst, Bildungstheorie, Ausstellungen, Geschichtspolitik und Antirassismus.