Jenny Price (Weimar): Ost Voices. Eine Alltagsgeschichte des Strukturwandels von 1990.

Die Transformation in Ostdeutschland in den frühen Neunzigern war ohne Beispiel und umfasste ein unvorhergesehenes Ausmaß an politischem, sozialem, wirtschaftlichem und kulturellem Wandel innerhalb von nur wenigen Monaten.

Die Transformation in Ostdeutschland in den frühen Neunzigern war ohne Beispiel und umfasste ein unvorhergesehenes Ausmaß an politischem, sozialem, wirtschaftlichem und kulturellem Wandel innerhalb von nur wenigen Monaten. Zur einer Zeit in der unsere Welt mit unerwarteten politischen Umwälzungen, einer globalen Pandemie und dem Klimawandel konfrontiert ist, kann ein Blick zurück auf den Prozess im Osten Aufschluss darüber geben, wie Strukturwandel erlebt, angeeignet und mitgestaltet wird. Der Vortrag bezieht sich nicht nur auf allgemeinere Fragen der neuesten deutschen Politik und Geschichte, sondern zeigt auch, wie Zeiten der Unsicherheit zu Praktiken der sozialen und finanziellen Marginalisierung führen können, die die politische Handlungsfähigkeit der Menschen vor Ort erheblich neu definieren.

Dr. Jenny Price ist wissenschaftliche Geschäftsführerin des Internationalen Heritage-Zentrums der Bauhaus-Universität Weimar. Sie studierte an der University of Manchester moderne Fremdsprachen und beschäftigte sich mit ostdeutschen und türkisch-deutschen Identitätskonstruktionen in der neueren Literatur. Ihren Master in Globalgeschichte absolvierte sie 2016 an der University of Warwick mit einem Stipendium des Economic and Social Research Councils. Anschließend war sie Gastdoktorandin an der Friedrich-Schiller-Universität Jena und wissenschaftliche Hilfskraft am Graduiertenkolleg Die DDR und die europäischen Diktaturen nach 1945. 2020 erhielt sie das Abschlussstipendium der Stiftung Ettersberg und wurde mit einer Dissertation zum Strukturwandel in Ostdeutschland von 1989-1991 an der University of Warwick promoviert. Es folgten Stellen als wissenschaftliche Geschäftsführerin am Jena Center Geschichte des 20. Jahrhundert und als Dozentin für deutsche Kulturwissenschaften an der University of Manchester. Ihre Forschungsschwerpunkte umfassen Global- und Alltagsgeschichte, Oral History, Literaturwissenschaft, Transformationsprozesse und Erinnerungskultur im vereinigten Deutschland.

Bauhaus-Universität Weimar
Marienstr. 13 C, Hörsaal A

www.identitaet-und-erbe.org