Stefanie Hennecke (Kassel): Der Volkspark als Erbe der Moderne? Zur Geschichte kommunaler Parkanlagen im 19. und 20. Jahrhundert im Kontext von Diskussionen um Volkserziehung und Volksgesundheit.

Seit Mitte des 19. Jahrhunderts wurden im Zuge des Stadtwachstums zahlreiche Parkanlagen in kommunaler Regie gebaut. Der „öffentliche Spaziergang“,  „Volksgarten“ oder „Stadtpark“ des 19. Jahrhunderts wurde im frühen 20. Jahrhundert mit kämpferischem Gestus in den Fachdiskursen durch das neue Modell des „Volksparks“ abgelöst. 

Der Volkspark sollte sich in der Gestaltung und im Nutzungsprogramm grundlegend von seinen Vorgängern unterscheiden, er sollte „modern“ sein und die Wehrfähigkeit der Jugend erhalten, er war ein geeignetes Betätigungsfeld für Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen und wurde zum Austragungsort zahlreicher Großdemonstrationen in den dichter werdenden Städten, er war Standort für zahlreiche Bildungseinrichtungen und wurde als Grundstein für übergeordnete die ganze Stadt durchziehende Grünsysteme angesehen. Die Vorlesung wird anhand einiger Beispiele die bestehenden Kontinuitäten in Gestaltung und Programmatik von kommunalen Parkanlagen seit dem 19. Jahrhundert beschreiben und vor diesem Hintergrund die ideologischen Zuschreibungen an die Bedeutung von Parkanlagen herausarbeiten, die sich über die Jahrzehnte hinweg tatsächlich stark veränderte. 

Stefanie Hennecke ist Professorin für Freiraumplanung an der Universität Kassel. Ihre Forschungsschwerpunkte sind die Geschichte des Stadtgrüns mit dem Schwerpunkt auf Gestaltung und Nutzung öffentlicher Parkanlagen und die Aneignung von Freiräumen. Aktuelle Forschungsprojekte beschäftigen sich mit dem Vorkommen von wild lebenden Tieren in der Stadt (DFG), mit der Bedeutung von Utopien und Dystopien städtischer Entwicklung im Rahmen von Beteiligungsprozessen (Xtopien, Robert-Bosch-Stiftung) und mit der Gestaltung von des Wohnumfeldes für Jugendliche. Sie studierte Landschaftsarchitektur und -planung in München und Berlin und promovierte an der Unviersität der Künste Berlin zur Stadtentwicklungspolitik Berlins in der Nachwendezeit. Jüngste Buchpublikation: Freiraum in der Krise?! Eine Bestandsaufnahme in Zeiten der Covid-19-Pandemie (hg. gemeinsam mit Daniel Münderlein) – www.freiraum-krise.de. Weitere Informationen:www.uni-kassel.de/go/freiraumplanung.

Bauhaus-Universität Weimar
Marienstr. 13 C, Hörsaal A

www.identitaet-und-erbe.org