»Praktiken des Erbens« / 4. Jahrestagung am 19./20. November 2020

»Praktiken des Erbens – Metaphern, Materialisierungen, Machtkonstellationen«

Identitäten werden durch konkrete Bezugnahmen auf Vergangenheit geformt. Diese Bezugnahme auf Vergangenheit, die von materieller oder auch immaterieller Gestalt sein kann, lässt sich als Praxis des Erbens begreifen. Allerdings wird diese Erbepraxis nicht durch stabile Erbebeziehungen geprägt, sondern stellt einen öffentlichen und konfliktdurchzogenen Aneignungsprozess dar. Mit einer Perspektivierung der ‚Praktiken des Erbens‘ sollen nun eben nicht die konkreten ‚Erinnerungsorte‘ (Pierre Nora), sondern die unterschiedlichsten sozialen und institutionalisierten Praktiken sowie die kulturellen Techniken der Bezugnahme auf Vergangenheit und Konstitution von Identität thematisiert werden.

PROGRAMM

»Praktiken des Erbens – Metaphern, Materialisierungen, Machtkonstellationen«

Donnerstag, 19. November 2020

12.00   Gabi Dolff-Bonekämper & Hans-Rudolf Meier: Begrüßung und Einführung

A: Erbe und Erben (Moderation: Svenja Hönig)

12.20   Stefan Willer (Berlin): »Übertragungen: Erbe als Metapher, Metapher als Erbe«

13.00   Giorgia Aquilar (Venedig/Weimar): »Metaphors, Discourses, Becomings«

13.40   Bernd Euler-Rolle (Wien): »Denkmalpflege als Erbepraxis«

14.20   Kaffeepause

B: Konflikte des Erbens und Nicht-Erbens (Moderation: Aysegül Dinccag)

14.50   Anna Kutkina (Helsinki): »Inheriting Lenin? Decommunization and Multivocality in post-Euromaidan Ukraine«

15.30   Robert Skwierblies (Berlin): »translocations«

16.10   Elizabeth Sikiaridi (Höxter/Amsterdam): »Hybrid Heritage«

16.50   Kaffeepause

C: Materialisierungen und Diskursivierungen im städtischen Kontext (Moderation: Ortrun Bargholz)

17.20   Alexandra Klei (Hamburg): »Wie das Bauhaus nach Tel Aviv kam“ – Re-Konstruktion eines (deutschen) Narrativs«

18.00   Jörg Springer (Weimar/Berlin): »Verändern, um zu Bewahren: Bauen als Erbepraxis«

18.40   Verena von Beckerath (Weimar/Berlin): »Two Houses (Film)«

19.30   Schluss

Freitag, 20. November: Erben als Kulturtechnik

09.00   Begrüßung und Einleitung

D: Auswählen und Bestimmen (Moderation: Juliane Richter)

09.25   Mareike Späth (Hannover): »Wessen Erbe zählt?«

10.00   Raheem Oluwafunminiyi (Abere, Nigeria): »Inheriting an Artistic Legacy: The Duro Ladipo Museum at the CBCIU (Nigeria) and the Construction of Perpetual Image«

10.35   Kaffeepause

11.05   Valerija Kuzema (Lüneburg): »Vom Kampf der Richtungen zum Kampf der Rezeptionen. Die Erben der sowjetischen Avantgarde«

11.40   Gruia Badescu (Konstanz): »Syncretic place-making: Architects, collective memory and cosmopolitan heritage in Sarajevo and beyond«

12.15    Mittagessen

E: Beherrschen und Instrumentalisieren(Moderation: Michael Karpf)

13.30   Ronny Grundig (Potsdam): »Nationale Kultur statt privates Erbe. Nachlässe britischer Landadeliger nach dem Zweiten Weltkrieg.«

14.05   Özge Sezer (Cottbus): »Village as Production: Inheriting the Planned Rural Settlements in Early Republican Elazığ, Turkey«

14.40   Kaffeepause

F: Adaptieren und Infragestellen (Moderation Katharina Rotté)

15.10   Inge Manka (Wien): »Diskurs statt Heilung. Zu den Chancen, die Gestaltung von Erinnerungsorten nicht nur als (Er-) Lösungsinstrument zu sehen.«

15.45   Karolina Hettchen, Monique Jüttner (Cottbus): »Unterdenkmalstellung – eine Praktik des guten Wohnens? Zwei Berliner Siedlungen im Vergleich«

16.20   Julian Blunk (Berlin): »Walpoles Hand und Füsslis Fuß: Das Gespenst als kultureller Erblasser«

16.30 Diskussion

17.30 Schluss der Tagung

Die Tagung findet voraussichtlich in einem Hybridformat (Präsenz und Online) im Flughafen Tempelhof mit einer sehr begrenzten Anzahl an Plätzen statt, abhängig von der weiteren Entwicklung hinsichtlich COVID19 statt. Da es ein Livestreaming gibt, haben Sie jedoch die Möglichkeit, online teilzunehmen. Alles weitere zu den Anmeldemodalitäten erfahren Sie hier in Kürze.

**Englisch Version**

Practices of Inheritance – Metaphors, Materializations, Power Constellations

Identities are formed through concrete references to the past. This reference to the past can be understood as a practice of inheritance, which can be of material or immaterial form. However, this inheritance practice is not shaped by stable inheritance relationships but represents a public and conflict-ridden process of appropriation. By taking a perspective on the ‚practices of inheritance‘, we would like to examine the diverse social and institutionalized practices and the cultural techniques of referring to the past and identity-construction.

Inheritance as a cultural technique of a (legitimizing and legitimizing) reference to the past is here in a double tension with its legal counterpart. On the one hand, heritage understood as cultural heritage is not defined and (divided) passed on by the testator, but is defined as a public good and actively appropriated by the public. On the other hand, the formation of the identity of the community of heirs differs precisely in the relationship between the inheritance and the community of heirs: while civil heritage presupposes and establishes a community of heirs, it is precisely the public participation and recognition of (cultural) heritage as a public good that opens up a polyvalent community of heirs. It should not be forgotten that cultural heritage in its identity-closed form is also based on the interdependence of cultural heritage and a community of heirs. The 3rd Annual Conference of the DFG Research Training Group 2227 „Identity and Inheritance“ now wants to shed more light on this ambiguity of the concept of inheritance concerning inheritance practice.

The conference will probably take place in a hybrid format (presence and online) at Tempelhof Airport with a very limited number of seats, depending on further developments regarding COVID19. However, since there will be a live streaming, you will have the possibility to participate online. You will find all information about the registration modalities here shortly.