π

forschungsprogramm

In Werte- und Orientierungsdebatten wird gegenwärtig wieder häufig auf ein Konzept rekurriert, das seit zweihundert Jahren im Prozess der Nationenbildung zu beobachten ist: die Konstruktion kollektiver Identität durch die behauptete Einheit von Staat, Geschichte, Volk, Kultur und Erbe. Dem setzen wir die These entgegen, dass Identität und Erbe zwar interdependente Konzepte sind, sie aber beide nicht auf stabile Bedeutungen und Beziehungen verweisen. Identität bezeichnet nicht nur Konzepte positiver Selbstfindung und -bestimmung, sondern auch Konzepte zwangsweiser Eingrenzung und Ausgrenzung durch machtgestützte höhere Instanzen. Erbe bezeichnet in unserem Falle Kulturerbe, das, anders als ziviles Erbe, nicht durch private Verfügungen von Erblassern definiert und weitergegeben wird, sondern durch öffentliche, aktive Aneignung von Erbwilligen. Dies schließt den Fall ein, dass sich zu einer bestimmten Zeit für ein bestimmtes Gut keine Erbwilligen finden. Unsichere Beziehungen und Ambiguitäten sind charakteristisch für das konfliktdurchzogene Feld der Identifikation und Aneignung von Kulturerbe im Zusammenhang mit der Konstituierung von Gemeinschaften aller Größenordnungen.

Im Zentrum unseres Forschungsprogramms steht der Zusammenhang zwischen dem Affirmationsbedarf von Gemeinwesen und der Aneignung von Kulturerbe, das für Geschichts- und Identitätspolitiken mobilisiert wird. Dies schließt untergegangenes, geraubtes oder verkauftes Erbe ein. Ein Ziel ist die kritische Historisierung des Gesamtkonzeptes von Kulturerbebasierten Identitätskonstruktionen; dies schließt die Beschäftigung mit neueren Ansätzen zu ihrer Überwindung oder Transformation in supranationalen Konstellationen (Europarat, UNESCO) ein.

Zentral für uns ist es, den Gegenständen und ihren historischen Sinngebungen nahe zu bleiben, um die jeweils gegenwärtigen Aushandlungsprozesse zu Interpretation und Wert des Erbes nicht von der materiellen und historischen Grundlage zu lösen. Das Kolleg verbindet den realienkundlichen mit einem kritischen, gesellschaftsbezogenen Ansatz. Damit verknüpft es – auch in internationaler Perspektive – auf innovative Weise die ansonsten parallel verlaufenden Diskurse und unterschiedlichen Fächerkulturen.

 

English

Contemporary debates about social values and orientation, aiming to provide new cultural and political foundations for the coherence of societies, usually recur to a concept which was and still is to be found in processes of nation building: the constitution of collective identities through an assumed unity of state, history, people, culture and heritage. We aim to argue that the concepts of identity and heritage are interdependent, and that their relations and meanings are neither stable nor permanent. Rather, in the context of community building, uncertain relationships and ambiguities are characteristic of the conflict-permeated fields of identification and appropriation of cultural heritage.

In a collaborative endeavor between the Technical University Berlin and the Bauhaus-University Weimar, the Research Training Group “Identity and Heritage” will conduct critical research about processes of social appropriation and interpretation as they relate to buildings, artifacts, historical sites, and other material elements of cultural tradition. Of primary interest is the relationship between the need for affirmation of the collective, and the appropriation of cultural heritage as it is mobilized both within the politics of history and identity as well as within a critical historization of the overall concept of identity construction as based in cultural heritage. This comprises research on new attempts to overcome existing identity concepts and their transformation within supranational constellations.

The involved scholars are from disciplines such as historic preservation, building and urban design history, architectural theory, architectural and art history, cultural and media studies, visual arts, landscape architecture and planning, urban planning, spatial planning and spatial research, city and regional sociology, planning and architectural sociology. They will link discourses which so far merely run parallel. As such, the group aims to develop a model for interdisciplinary critical cultural heritage studies and, on this basis, a cultural heritage theory that combines participatory and democratic heritage interpretation with the detailed observation and interpretation of the material qualities of objects. It is central to our approach to understand the objects of our research as being able to mediate through space and time between society, heirs and heritage. On the other hand it is necessary to maintain their historical semantic ascriptions without detaching current considerations about the interpretation and value of cultural heritage from their material and historical origin.